#1 Letzter Schnellzug nach Aue von br233 02.01.2013 20:22

avatar

Am 1. Juni 1991 sollte dem D563 an seinem letzten Verkehrstag die letzte Ehre erwiesen werden.
Also ging es an die Einfahrt von Aue. Zuch kam aber keenor...........................
Der Kollesche auf dem Stellwerk verklickerte mir dann das man den Zug gleich in Zwicke hat stehen lassen.
Die paar Riesenden wurden dann in den nachfolgenden P9636 verfrachtet um nach Aue zu gelangen.
Zuglok des P9636 war 118 770, damals noch eine unter vielen.


Somit verkehrte der D563 schon 31.Mai 1991 letztmalig bis zum Endbahnhof Aue.
Nichts ahnend das es der Letzte ist hier bei Wiesenburg, Zuglok war 118 747.


Nur nen Notschuss gab es auf den folgenden Schotterzug mit 118 782 und 796. Forum gabs glob ich noch keens.


Uploaded with ImageShack.us

Gruuuuß

#2 RE: Letzter Schnellzug nach Aue von InterEx 02.01.2013 22:47

avatar

Das sind Bilder,die man immer wieder rauskramert und anschaut!
Klasse!
Gruß Andre

#3 RE: Letzter Schnellzug nach Aue von Fahrgast 05.01.2013 20:17

Besonders nett die Propanflaschen. Diese zu wechseln habe ich einst auch noch gelernt bekommen ...

Viele Grüße

Steffen

#4 Schnellzug in Aue mit Frage von Bw Freiberg (Sachs) 08.01.2013 12:34

avatar

Hallo

Ich häng mich mit einer Frage zum Thema ran und zeige eine Aufnahme aus Aue vom 28.02.1962.

Zur Fotografie selber. Sie stammt aus einer Sammlungsauflösung und schlummerte zwischen
vielen Aufnahme in einer Wühlkiste. Somit hat das Bild leider sehr gelitten und ist an den Ecken stark bestoßen.


Wir sehen den Bahnhof Aue am Abend nach der Ankunft des D105/106 am Bahnsteig 4
um 21.30 Uhr mit 38 220 von Kmst. Am Bahnsteig 5 daneben steht 86 121.

Die doch längere Belichtungszeit reichte noch aus, um den wegsetzenden Rollwagen einwandfrei mit der Lupe
auf der Aufnahme zu erkennen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme, war sie im Bw Zwickau beheimatet.

Alle Angaben mit Bleistift und Kuli stammen von der Rückseite der Aufnahme, wie folgt.




Jetzt meine Frage zum Bild:

Erkennt jemand von Euch anhand der Handschrift die Herkunft der Aufnahme bzw. ist der Autor
jemanden schon mit ähnlicher Aufnahme unter gekommen oder befindet sich selbige bei Euch
in der Sammlung/im Archiv?

Meine Vermutung geht in Richtung Herrn ..., naja ihr kennt in alle. ;-)

Anmerkung: G. Kielstein ist es nicht. Er beschriftete seine Aufnahme fast ausschließlich mit Bleistift,
jedoch waren die dazugehörigen Daten spärlicher und auf der Rückseite anders platziert.


Vielen Dank im Voraus für Eure Mühe.


Gruß Heiko aus Freiberg (Sachs)

#5 RE: Schnellzug in Aue mit Frage von MBC 08.01.2013 13:09

avatar

Hallo Heiko,

Zitat von Bw Freiberg (Sachs) im Beitrag #4

Meine Vermutung geht in Richtung Herrn ..., naja ihr kennt in alle. ;-)



tolle Aufnahme.
Also nach der Schrift von G.M. sieht es nicht aus, die ist kleiner und "zierlicher".
Vermutlich hätte man die Aufnahme dann auch schon mal irgendwo abgedruckt gesehen, gänzlich ausschließen
will ich es trotzdem nicht, denn das ist ja 100%ig sein Revier.

Soweit von meiner Seite.

MfG

MBC

#6 RE: Schnellzug in Aue mit Frage von Bw Aue 08.01.2013 19:00

avatar

Hallo Heiko,

bei der Schrift habe ich stark Günter´s verstorbenen Bruder Hartmut in verdacht. Vielleicht gehe ich nachher nochmal in meinen Fotoschrank nach Vergleichen suchen. Die Kulischrift sieht aber wirklich nicht nach G. aus.

MfG Sandro

#7 RE: Schnellzug in Aue mit Frage von Bw Freiberg (Sachs) 08.01.2013 20:51

avatar

Hallo Sandro

Das Herr M. einen Bruder hatte, war mir nicht bekannt. Man lernt eben immer dazu.



Gruß Heiko aus Freiberg (Sachs)

#8 RE: Schnellzug in Aue mit Frage von Bw Aue 08.01.2013 22:46

avatar

Hallo Heiko,

ich habe hier mal die Rückseite eines Bildes aus meiner Sammlung zum Vergleich gescannt:



Für mich sieht es ähnlich aus. Ich kann allerdings auch nicht sagen, in welchem Zeitraum H.M. fotografiert hat.
So viele "Fans" hat es doch 1962 auch nicht gegeben, und dann auch noch auf der Brücke ein Stativ aufbauen. Sehr mutig ... und klingt eigentlich nach Günter.

MfG Sandro

#9 RE: Schnellzug in Aue mit Frage von Bw Freiberg (Sachs) 08.01.2013 23:10

avatar

Danke für Deine Mühe.

"Mein" Bleistift und "Dein" Kuli könnten ein und die selbe Handschrift sein, jedoch "mein" Kuli ist eine andere.
Ich werde die von mir eingestellte Aufnahme unter Doppel-Meyer ablegen und ein "?" dahinter klemmen. ;-)



Gruß Heiko aus Freiberg (Sachs)

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor