#1 Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von VT 22 02.04.2010 15:29

avatar

da wir im anderen Thread schon etwas weit vom einführenden Beitrag abgekommen sind, ein neues Thema dafür:

Zitat von ted.europa.eu
29/01/2010 S20 Europäische Gemeinschaften - Dienstleistungen - Verfahren zur Vorinformation
I.II.B.III.VI.
D-Auerbach: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

2010/S 20-028285

VORINFORMATION

Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

I.1)NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Zweckverband ÖPNV Vogtland
Göltzschtalstraße 16
Kontakt: ZV ÖPNV Vogtland
z. H. Herrn Uwe Badstübner
08209 Auerbach
DEUTSCHLAND
Tel. +49 37448302-25
E-Mail: u.badstuebner@vvv-gmbh.com
Fax +49 37448302-39

Internet-Adresse(n)

Hauptadresse des Auftraggebers www.vogtlandauskunft.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Kommunaler Zusammenschluss / Aufgabenträger SPNV
Sonstiges Öffentlicher Personennahverkehr
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein

ABSCHNITT II.B: AUFTRAGSGEGENSTAND (LIEFERUNGEN UND DIENSTLEISTUNGEN)

II.1)BEZEICHNUNG DES AUFTRAGS DURCH DEN AUFTRAGGEBER
Leistungen im Schienenpersonennahverkehr im Vogtlandnetz (Vogtlandkreis sowie ausbrechende Linien nach Bayern, Thüringen sowie Landkreis Zwickau).

II.2)ART DES AUFTRAGS UND ORT DER LIEFERUNG BZW. DER DIENSTLEISTUNG
Dienstleistungsauftrag
Dienstleistungskategorie: Nr. 18
Vogtlandkreis.

NUTS-Code DED17

II.3)KURZE BESCHREIBUNG DER ART UND MENGE ODER DES WERTES DER WAREN BZW. DIENSTLEISTUNGEN

Erbringung von SPNV - Leistungen auf den Linien Zwickau Zentrum - Falkenstein - Kraslice, Zwickau Hbf - Plauen ob Bf - Bad Brambach (- Cheb - Marianske Lazne), (Gera - Greiz -) Elsterberg - Weischlitz, (Hof -) Gutenfürst - Plauen ob Bf - Falkenstein - Adorf, (Dresden -) Reichenbach ob Bf - Plauen ob Bf (- Hof - Nürnberg), (Leipzig -) Reichenbach ob Bf - Plauen ob Bf (- Hof) / Bad Brambach, (Gera - Zeulenroda unt Bf) - Mehltheuer; Vergabezeitraum: vom 1.6.2012 bis vsl. 8.12.2012; Leistung: 1,85 Mio. Zkm; Aufteilung in Lose: ja (Los 1: 1,51 Mio. Zkm, Los 2: 0,34 Mio. Zkm); in Klammern gesetzte Linienabschnitte sind nicht Bestandteil des Verfahrens.Aufteilung in Lose Ja

II.4)GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
60210000

II.5)VORAUSSICHTLICHER BEGINN DER VERGABEVERFAHREN
3.4.2011

II.6)AUFTRAG FÄLLT UNTER DAS BESCHAFFUNGSÜBEREINKOMMEN (GPA)
Nein

II.7)SONSTIGE INFORMATIONEN
Die zu vergebende Leistung bezieht sich ausschließlich auf den Vogtlandkreis (Territorialprinzip).
Verfahrensart: Direktvergabe.

ANGABEN ZU DEN LOSEN

LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: regionale SPNV-Leistungen
1)KURZE BESCHREIBUNG
SPNV - Leistungen auf den Linien Zwickau Zentrum - Falkenstein - Kraslice, Zwickau Hbf - Plauen ob Bf - Bad Brambach (- Cheb - Marianske Lazne), (Gera - Greiz -) Elsterberg - Weischlitz, (Hof -) Gutenfürst - Plauen ob Bf - Falkenstein - Adorf; in Klammern gesetzte Linienabschnitte sind nicht Bestandteil des Verfahrens.

2)GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
60210000

3)MENGE ODER UMFANG
1,51 Mio. Zkm

LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: überregionale SPNV - Leistungen
1)KURZE BESCHREIBUNG
SPNV - Leistungen auf den Linien (Dresden -) Reichenbach ob Bf - Plauen ob Bf (- Hof - Nürnberg), (Leipzig -) Reichenbach ob Bf - Plauen ob Bf (- Hof) / Bad Brambach, (Gera - Zeulenroda unt Bf -) Mehltheuer; in Klammern gesetzte Linienabschnitte sind nicht Bestandteil des Verfahrens.

2)GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
60210000

3)MENGE ODER UMFANG
0,34 Mio. Zkm

ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

III.1)BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften
III.2)TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1)Vorbehaltene Aufträge
ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

VI.1)AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
VI.2)SONSTIGE INFORMATIONEN
Bei der hiesigen Bekanntmachung handelt es sich um eine Vorinformation im Sinne des Art. 7 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates. Mit den angekündigten Direktvergaben wird beabsichtigt, den Zeitraum zwischen dem Ende der Laufzeit der derzeitigen Verkehrsverträge und der Betriebsaufnahme der Leistungen im "Vogtlandnetz", die derzeit im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens ausgeschrieben sind, zu überbrücken.

VI.3)ANGABEN ZUM ALLGEMEINEN RECHTSRAHMEN
VI.4)TAG DER ABSENDUNG DIESER VORINFORMATION:
26.1.2010


Zitat von ted.europa.eu
07/01/2010 S4 Europäische Gemeinschaften - Dienstleistungen - Offenes Verfahren
I.II.III.IV.VI.
D-Auerbach: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

2010/S 4-004080

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

I.1)NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Zweckverband ÖPNV Vogtland
Göltzschtalstraße 16
Kontakt: Zweckverband ÖPNV Vogtland
z. H. Uwe Badstübner
08209 Auerbach
DEUTSCHLAND
Tel. +49 3744830225
E-Mail: bahn@vvv-gmbh.com
Fax +49 37448302-39

Internet-Adresse(n)

Hauptadresse des Auftraggebers www.vogtlandauskunft.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen

Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Zweckverband
Sonstiges Aufgabenträger Schienenpersonennahverkehr
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein

ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

II.1)BESCHREIBUNG
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Ausschreibung von Leistungen im Schienenpersonennahverkehr auf dem Vogtlandnetz.

II.1.2)Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungsauftrag
Dienstleistungskategorie: Nr. 18
Hauptort der Dienstleistung Vogtlandkreis.

NUTS-Code DED17

II.1.3)Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag

II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Betrieb eines Schienenpersonennahverkehrs im Vogtlandnetz auf den Kursbuchstrecken 539 Zwickau Zentrum - Falkenstein - Kraslice, 541 Gera - Greiz - Weischlitz, 544 Zwickau Hbf - Plauen ob Bf - Hof/Bad Brambach.

II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
60210000

II.1.7)Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein

II.1.8)Aufteilung in Lose
Nein

II.1.9)Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein

II.2)MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang
In Betriebsstufe 1 ca. 3,158 Mio Zkm pro Jahr, in Betriebsstufe 2 ca. 2,800 Mio. Zkm pro Jahr.

II.2.2)Optionen
Ja
Beschreibung der Optionen: Die Verdingungsunterlagen sehen mehrere Eventualpositionen (Erhöhung der Zugbegleitquote, Zulassung der Fahrzeuge zum Einsatz in der Tschechischen Republik, zwingende Umstellung der Linie VL 2 auf elektrische Traktion in der Betriebsstufe 2 sowie die Beschaffung weiterer Fahrzeuge) vor. Darüber hinaus sind Möglichkeiten der Auftraggeber vorgesehen, den Leistungsumfang durch die Bestellung zusätzlicher Verkehrsleistungen bzw. durch die Abbestellung von Verkehrsleistungen zu verändern. Näheres regeln die Verdingungsunterlagen.

II.3)VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 9.12.2012. Ende: 11.12.2027

ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

III.1)BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Sicherheitsleistung in Höhe von 2 000 000 EUR. Näheres regeln die Verdingungsunterlagen.

III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend)
Gemäß Verdingungsunterlagen.

III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird
Abgabe eines Angebotes durch Arbeitsgemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter (Bietergemeinschaft) ist zulässig.

III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein

III.2)TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Bieter gilt als zuverlässig, wenn davon ausgegangen werden kann, dass er die Geschäfte einer Eisenbahn unter Beachtung der für den Betrieb einer Eisenbahn geltenden Vorschriften führen sowie die Allgemeinheit beim Betrieb einer Eisenbahn vor Schäden und Gefahren bewahren wird und wenn davon ausgegangen werden kann, dass der Bieter auch die sonstigen für ihn einschlägigen Rechtsvorschriften beachtet.
Der Bieter weisst mit der Angebotsabgabe nach, dass gegen sämtliche für die Führung der Geschäfte des Unternehmens bestellten Personen (Geschäftsführer, Vorstand).
a) keine rechtskräftige Verurteilung wegen eines Verbrechens vorliegt oder wiederholte rechtskräftige Verurteilungen wegen eines Vergehens vorliegen,
Darüber hinaus weist der Bieter nach, dass gegen ihn
b) keine von den zuständigen Gerichten und Behörden bestandskräftig festgestellten schweren und wiederholten Verstöße gegen
— arbeits- und sozialrechtliche Pflichten, einschließlich der Pflichten aus dem Arbeitsschutzrecht, einschließlich der Vorschriften über die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals,
— im Interesse der Verkehrs- und Betriebssicherheit erlassene Vorschriften,
— Vorschriften des Allgemeinen Eisenbahngesetzes oder der auf diesem Gesetz beruhenden Rechtsverordnungen,
— sich aus der unternehmerischen Tätigkeit ergebende abgaben- und steuerrechtliche Pflichten,
— die Umwelt schützende Vorschriften und
— sich aus der unternehmerischen Tätigkeit ergebende zollrechtliche Pflichten vorliegen.
Der Nachweis erfolgt durch Unbedenklichkeitsbescheinigungen oder/und Auszüge aus Registern, in denen die genannten Verstöße registriert sind.
Alternativ können die Bieter mit ihrem Angebot auch eine Eigenerklärung abgeben, dass die oben genannten Verstöße nicht vorliegen. Auch die Eigenerklärung zu lit. a) muss sich auf sämtliche zur Führung der Geschäfte bestellten Personen beziehen. Sie kann aber von einer hierfür vertretungsberechtigten Person abgegeben werden.
Des Weiteren haben die Bieter vorzulegen:

c) einen Berufs- oder Handelsregisterauszug nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem sie ansässig sind. Zulässig sind auch Ausdrucke aus dem elektronischen Handelsregister (www.handelsregister.de). Dabei ist der „aktuelle Ausdruck“ (AD) mit einem Überblick über alle derzeit gültigen Eintragungen oder der „chronologische Ausdruck“ (CD) mit allen Daten ab Umstellung auf elektronische Registerführung zu wählen,

d) Erklärungen der zuständigen in- oder ausländischen Finanzbehörde und des zuständigen in- oder ausländischen Sozialversicherungsträgers über die vollständige Entrichtung von Steuern und Beiträgen durch den Bieter. Diese können für Bieter mit Unternehmenssitz im Ausland durch eine gleichwertige Bescheinigung oder Urkunde einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des ausländischen Staates, in dem der Bieter seinen Unternehmenssitz hat, ersetzt werden.
Nur wenn die Erklärungen oder Bescheinigungen vom Herkunftsland nicht ausgestellt werden oder darin nicht vollständig alle vorgesehenen Fälle erwähnt sind, kann dies durch eine Eigenerklärung ersetzt werden.
Als Nachweis der vollständigen Entrichtung der Beiträge zur Sozialversicherung genügt eine Bestätigung der zuständigen Krankenversicherung, nach der der Bieter die geschuldeten Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge vollständig entrichtet hat; bei Vorliegen von Versicherungen bei einer Vielzahl von Krankenkassen gilt der Nachweis als erbracht, wenn die Bescheinigung derjenigen Krankenkasse vorgelegt wird, bei der die meisten Beschäftigten des jeweiligen Bieters versichert sind.
Die in diesem Kapitel genannten Nachweise und Erklärungen dürfen nicht vor dem 1.3.2010 datieren.

III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die finanzielle Leistungsfähigkeit ist als gewährleistet anzusehen, wenn nach der Einschätzung der Auftraggeber anzunehmen ist, dass der Bieter seine laufenden finanziellen Verpflichtungen unter Einschluss derjenigen aus dem hiesigen Auftrag erfüllen wird. Sie ist insbesondere zu verneinen, wenn erhebliche Rückstände an Steuern oder an Beiträgen zur Sozialversicherung bestehen.Der Bieter hat seine finanzielle Leistungsfähigkeit wie folgt nachzuweisen:
a) Vorlage der Prüfungsberichte über die Jahresabschlussprüfung der letzten 3 vor der Abgabe des Angebotes abgeschlossenen Geschäftsjahre des Bieters oder hierzu nachrangig, soweit der Bieter nicht der gesetzlichen oder einer gesellschaftsvertraglichen Prüfungspflicht unterlag und keine freiwillige Jahresabschlussprüfung stattgefunden hat:
— Eigenerklärung, dass eine Prüfung des Jahresabschlusses in dem fraglichen Zeitraum nicht gesetzlich oder durch Gesellschaftsvertrag vorgeschrieben war und nicht freiwillig durchgeführt wurde,
— Vorlage der gesetzlich oder gesellschaftsrechtlich vorgesehenen oder freiwillig erstellten Jahresabschlüsse (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang, Erläuterungsteil, soweit vorhanden) und Lageberichte (soweit vorhanden) der letzten 3 vor der Abgabe des Angebotes abgeschlossenen Geschäftsjahre des Bieters, oder wiederum hierzu nachrangig, soweit der Bieter nicht der gesetzlichen oder einer gesellschaftsvertraglichen Prüfungspflicht unterlag und keine freiwillige Jahresabschlussprüfung stattgefunden hat und soweit keine rechtliche Verpflichtung zur Erstellung eines Jahresabschlusses bestand und ein solcher auch nicht freiwillig erstellt worden ist:
— Eigenerklärung, dass eine Prüfung des Jahresabschlusses in dem fraglichen Zeitraum nicht gesetzlich oder durch Gesellschaftsvertrag vorgeschrieben war und nicht freiwillig durchgeführt wurde und dass in dem fraglichen Zeitraum keine gesetzliche oder gesellschaftsrechtliche Verpflichtung zur Erstellung eines Jahresabschlusses bestand und auch freiwillig kein Jahresabschluss erstellt wurde,
— Vorlage von Vermögensübersichten sowie Einnahmen-Überschussrechnungen für die letzten drei vor der Abgabe des Angebotes abgeschlossenen Geschäftsjahre des Bieters, die folgende Angaben enthalten müssen:
(i) als Sicherheit frei verfügbare Mittel und Vermögensgegenstände mit der Angabe von Belastungen und Verfügungsbeschränkungen,
(ii) Eigenkapital,
(iii) gewisse und dem Grunde oder der Höhe nach ungewisse Verbindlichkeiten,
(iv) Angaben zu laufenden Rechtsstreitigkeiten oder Gewährleistungsfällen, ggfs. Negativerklärung,
(v) Belastungen des Betriebsvermögens insbesondere mit Pfandrechten, Grundpfandrechten, Sicherungs- und Vorbehaltseigentum,
(vi) Ergebnis des Unternehmens,
(vii) Beschreibung der in der Vermögensübersicht angewandten Ansatz- und Bewertungsgrundsätze.
Soweit sich aus den Vermögensübersichten sowie Einnahmen-Überschussrechnungen ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Bieters für das jeweilige Geschäftsjahr nicht ergibt, sind hierfür erforderliche zusätzliche Angaben zu machen.
Ist der Prüfungsbericht bzw. der Jahresabschluss oder die Einnahmen-Überschussrechnung und die Vermögensübersicht des Bieters über das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr – soweit nach den obigen Ausführungen vorzulegen – zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe noch nicht fertig gestellt, hat der Bieter dies in einer Eigenerklärung mitzuteilen. In diesem Fall beziehen sich die obigen Pflichten auf die dem letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr vorangegangenen 3 Geschäftsjahre des Bieters. Darüber hinaus ist in einer Eigenerklärung das vorläufige Ergebnis für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr mitzuteilen.
Bieter mit Sitz im Ausland haben nach den Maßstäben der für sie geltenden gesellschaftsrechtlichen Vorschriften des Staates, in dem sie ansässig sind, bzw. nach den Maßstäben der für sie geltenden gesellschaftsvertraglichen Regelungen und der oben dargestellten Abstufung der Anforderungen, vergleichbare Unterlagen vorzulegen. Eine Pflicht zur Vorlage entsprechender Unterlagen besteht für Bieter mit Sitz im Ausland auch, soweit diese freiwillig erstellt werden.
Kann der Bieter die unter diesem Buchstaben genannten Nachweise nicht für seine letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre vorlegen, weil er seine Geschäftstätigkeit noch nicht so lange ausübt, sind die Nachweise für das/die abgeschlossene(n) Geschäftsjahr(e) seit Beginn der Geschäftstätigkeit vorzulegen. Darüber hinaus hat der Bieter eine Eigenerklärung darüber abzugeben, wann er seine Geschäftstätigkeit aufgenommen hat.
Wenn und soweit in den Prüfungsberichten über die Jahresabschlussprüfung Betrieb- oder Geschäftsgeheimnisse des Bieters offen gelegt werden, dürfen diese geschwärzt werden.
b) Vorlage einer Eigenerklärung, dass über das Vermögen des Bieters nicht das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist und er sich nicht in Liquidation befindet;
c) Vorlage einer Eigenerklärung, ob dem Bieter in der Vergangenheit zugeflossene Zuwendungen der öffentlichen Hand zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe Gegenstand einer Subventionsbeschwerde oder eines beihilferechtlichen Prüfverfahrens durch die Europäische Kommission bzw. einer Konkurrentenklage vor den nationalen Gerichten sind oder waren;
d) Vorlage der Erklärungen bzw. Nachweise nach Kapitel 10.1 lit. d) dieses Anschreibens.
Beruft sich ein Bieter zum Nachweis seiner finanziellen Leistungsfähigkeit auf diejenige eines Dritten, z.B. seiner Muttergesellschaft oder eines anderen verbundenen Unternehmens, so ist in diesem Falle auch die finanzielle Leistungsfähigkeit dieses anderen Unternehmens durch Vorlage der vorstehend verlangten Unterlagen und Erklärungen darzulegen. Zusätzlich hat sich die Muttergesellschaft bzw. das andere Unternehmen zu verpflichten, für sämtliche Verpflichtungen des Bieters aus dem Auftrag einzustehen; diese Erklärung ist mit dem Angebot vorzulegen.
Die in diesem Kapitel unter lit. a) bis d) genannten Erklärungen dürfen nicht vor dem 1.3.2010 datieren.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards Auf die Regelungen und Vorgaben der Vertrags- und Bewerbungsbedingungen wird verwiesen.

III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Der Bieter gilt als fachlich leistungsfähig, wenn anzunehmen ist, dass er über die speziellen Sachkenntnisse verfügt, die zur Durchführung der hiesigen Leistungen im SPNV erforderlich sind. Der Nachweis, dass der Bieter bereits mit Angebotsabgabe über technische bzw. personelle Mittel verfügt, die ihn in die Lage versetzen, den Auftrag ordnungsgemäß abzuwickeln, muss nicht erbracht werden. Personal und Ausrüstung können während der hierfür ausreichend lang bemessenen Ausführungsfrist beschafft werden. Der Bieter erbringt den Nachweis seiner fachlichen Leistungsfähigkeit wie folgt:
a) Vorlage einer aktuell gültigen Zulassung als Eisenbahnverkehrsunternehmen in der Bundesrepublik Deutschland gemäß § 6 Abs. 3 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) oder Darlegung wie diese erlangt wird oder Beleg, dass diese nicht benötigt wird, durch Vorlage einer Zulassung nach § 6 Abs. 8 oder 9 AEG;
b) Vorlage von Referenzen über von ihm in den letzten drei Jahren erbrachten Leistungen im SPNV mit Angaben zum Umfang der jeweiligen Leistungen, der Leistungszeit sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber (die Vorlage von entsprechenden Referenzen für Leistungen im SPNV in allen drei Jahren ist nicht erforderlich, ein bestimmter Umfang bereits erbrachter Leistungen im SPNV wird nicht gefordert);
c) Alternativ zu b) Darstellung der Erfahrung seines Personals (Angabe der Verkehre, bei deren Erbringung das Personal mitgewirkt hat, außerdem Angabe der Zeiträume und der Art der Tätigkeit, die die Personen ausgeübt haben) mit der Erbringung von Leistungen im SPNV.
Die unter lit. b) genannten Referenzen können entweder durch eine Erklärung des vom Bieter verschiedenen Auftraggebers oder im Wege der Eigenerklärung benannt werden. Die Erfahrung des Personals des Bieters (lit. c) ist durch eine Eigenerklärung darzustellen.
Verweist der Bieter zum Nachweis seiner fachlichen Leistungsfähigkeit auf einen Dritten, z.B. ein verbundenes Unternehmen oder einen Nachunternehmer, so hat der Bieter die fachliche Leistungsfähigkeit dieses anderen Unternehmens durch Vorlage der vorstehend verlangten Nachweise und Erklärungen darzulegen. Zusätzlich hat der Bieter durch Vorlage einer entsprechenden Erklärung des Dritten nachzuweisen, dass er tatsächlich über die Erfahrungen, Kenntnisse, Leistungen oder Einrichtungen des Dritten verfügen kann.

III.2.4)Vorbehaltene Aufträge
Nein

III.3)BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1)Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Ja
§ 6 Abs. 2 Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG).

III.3.2)Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen
Nein

ABSCHNITT IV: VERFAHREN

IV.1)VERFAHRENSART
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren

IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

IV.2.2)Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein

IV.3)VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
IV.3.2)Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Vorinformation

Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2009/S 2-002327 vom 7.1.2009

IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen 28.2.2010
Die Unterlagen sind kostenpflichtig
Preis 500,00 EUR
Zahlungsbedingungen und -weise: Die Bieter haben dem Schreiben zur Abforderung der Verdingungsunterlagen einen Verrechnungsscheck zugunsten des ZV ÖPNV Vogtland über 500 EUR beizulegen. Als Verwendungszweck ist "Verdingungsunterlagen Vogtlandnetz" anzugeben.

IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
30.4.2010 - 12:00

IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.

IV.3.7)Bindefrist des Angebots
Bis 30.9.2010

IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 30.4.2010 - 14:00
Ort Geschäftsstelle ZV ÖPNV Vogtland, 08209 Auerbach.
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Nein

ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

VI.1)DAUERAUFTRAG
Nein

VI.2)AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
Nein

VI.3)SONSTIGE INFORMATIONEN
Leistungen im Schienenpersonennahverkehr stellen Dienstleistungen nach Anhang II, Teil B der Richtlinie 2004/18/EG dar. Die hiesige Bekanntmachung erfolgt folglich freiwillig im Sinne von Art. 37 der Richtlinie 2004/18/EG. Soweit das hiesige Verfahren in dieser Bekanntmachung als „Offenes Verfahren" bezeichnet wird, erfolgt dies lediglich, weil dieses Bekanntmachungsmuster keine andere Eintragung zulässt. Das Verfahren wird als öffentliche Ausschreibung nach dem ersten Abschnitt der VOL/A und den §§ 8a und 28a VOL/A durchgeführt.
Die unter Ziffer III.2) genannten Nachweise müssen dem Angebot nicht im Original beigefügt werden; die Vorlage von einfachen Kopien ist ausreichend. Die Erklärungen sind im Original einzureichen; notarielle Beglaubigungen oder eidesstattliche Versicherungen sind nicht erforderlich. Die Einreichung zusätzlicher Nachweise und Erklärungen durch den Bieter ist zulässig. Haben die Auftraggeber nach Auswertung der eingereichten Erklärungen und Nachweise Zweifel an der Eignung eines Bieters, können sie den Bieter zur Erläuterung der von ihm eingereichten Erklärungen und Nachweise und zur Einreichung weiterer, ursprünglich nicht geforderter, Unterlagen auffordern. Bei Angeboten von Bietergemeinschaften müssen die für die Prüfung der Zuverlässigkeit und der finanziellen Leistungsfähigkeit erforderlichen Unterlagen für jedes Mitglied und die Nachweise für die fachliche Leistungsfähigkeit für mindestens ein Mitglied der Bietergemeinschaft vorgelegt werden. Bei der Beurteilung der fachlichen Leistungsfähigkeit einer Bietergemeinschaft wird die Bietergemeinschaft als Ganzes beurteilt. Die fachliche Leistungsfähigkeit eines Mitglieds/einzelner Mitglieder der Bietergemeinschaft reicht/reichen zur Annahme der Eignung der Bietergemeinschaft allerdings nur aus, wenn dieses Mitglied/diese Mitglieder nach der internen Arbeitsverteilung für die Durchführung der fahrplanmäßigen Verkehrsleistungen zuständig sein soll/sollen. Dies ist mit Angebotsabgabe darzulegen, wenn entsprechende Nachweise nur für ein Mitglied/einzelne Mitglieder der Bietergemeinschaft vorgelegt werden.
Gemeinschaftliche Auftraggeber, d.h. die zur Angebotsabgabe auffordernden und den Zuschlag erteilenden Stellen, sind die nachfolgend genannten Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV):
Zweckverband ÖPNV Vogtland („ZVV“).
Göltzschtalstraße 16.
08209 Auerbach (Vogtland).
Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH („BEG“).
Boschetsrieder Str. 69.
81379 München.
Freistaat Thüringen.
Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr.
Werner-Seelenbinder-Straße 8.
99096 Erfurt.
Die Federführung des Verfahrens wird durch den ZVV wahrgenommen. Dieser ist alleiniger Ansprechpartner der Bewerber/Bieter in allen das Vergabeverfahren betreffenden Fragen. Dies gilt auch für die Entgegennahme von Rügen.

VI.4)NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1)Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen
Braustraße 2
04107 Leipzig
DEUTSCHLAND
Fax +49 341977-1049

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind
VI.5)TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
4.1.2010



MfG Karsten

#2 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von phpopp 06.05.2010 08:50

avatar

Die Ausschreibung ist beendet. Die Frankenpost hat dazu heute einen Artikel verfasst.

http://www.frankenpost.de/nachrichten/re...art2389,1251109

Überraschend für mich ist, dass sich die Benex nicht mit beworben hat. Da hätte ich grade gedacht, dass die um jeden Preis Boden gewinnen wollen. Bei dem "jungen" EVU, das bisher eher im Güterverkehr tätig war, würde ich auf IntEgro oder aber die Potsdamer Eisenbahn Gesellschaft tippen. Letztere hat ja gerade erst ein Netz um Dresden gewonnen als erstes Personenverkehrsnetz.

#3 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von DOV78 06.05.2010 11:57

avatar

Hallo Philipp,

also ist jetzt anzunehmen, dass ab 2012 die grün-weißen Regiosprinter von der VBG auf den Strecken verschwinden werden?

#4 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von phpopp 06.05.2010 12:02

avatar

Nö, das heißt erst mal nur, dass es drei Bieter gibt. Wer den Zuschlag erhält wird im Herbst bekannt gegeben. Allerdings ist bei drei Bewerbern die Konkurrenz nicht ganz so groß, vor allem wenn die "Billig-Bieter" fehlen.

#5 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von DOV78 06.05.2010 15:43

avatar

Na da bin ich ja mal gespannt wer dann auf dem Vogtlandnetz 2012 rollt. Wer hat sich denn beworben?

#6 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von Herr Brodersen 06.05.2010 15:55

avatar

Wenn Du den unten verlinkten Artikel in der Frankenpost nicht lesen möchtest, kannst Du nur mal beim Zweckverband ÖPNV anrufen und nachfragen. Vielleicht erfährst Du noch ein paar Neuigkeiten und kannst uns berichten...

#7 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von DOV78 07.05.2010 14:53

avatar

Zitat von XYZ
Wenn Du den unten verlinkten Artikel in der Frankenpost nicht lesen möchtest, kannst Du nur mal beim Zweckverband ÖPNV anrufen und nachfragen. Vielleicht erfährst Du noch ein paar Neuigkeiten und kannst uns berichten...



Wie sehr informativ und witzig

#8 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von phpopp 07.05.2010 15:37

avatar

Ich fands lustig, immerhin sind im Zeitungsartikel bis auf das "junge" EVU alle anderen genannt.

#9 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von safran 08.05.2010 21:45

avatar

Hallo,folgender Beitrag war heute in der FP zu lesen wobei die Aussage von Herrn Meinel besonders zu beachten ist.

#10 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von br285 09.05.2010 09:34

avatar

Ich könnte aber durchaus verstehen das sich dafür kaum einer bewirbt. Wer fährt schon mit dem Zug von Adorf nach Plauen? Das geht doch mit dem Auto einfacher und ruhiger...leider...

Wer könnte eig die Tochter der DB sein? Vielleicht werden ja die IntEgro Silberlinge wieder ausgepackt

Schönes Wochenende!

#11 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von VT 22 09.05.2010 14:07

avatar

Zitat von br285
Ich könnte aber durchaus verstehen das sich dafür kaum einer bewirbt. Wer fährt schon mit dem Zug von Adorf nach Plauen? Das geht doch mit dem Auto einfacher und ruhiger...leider...

Ganz so schwarz sieht's da nun auch wieder nicht aus... Dann würde kein Verkehr bestellt werden
Schon mal am Wochenende tags die teilweise *übertreib* rappelvollen Triebwagen gesehen [es bekommt i.d.R. noch jeder einen Sitzplatz, was ja eigentlich auch richtig so ist...], die in Plauen Richtung oberes Vogtland starten bzw. daher kommen... (jahreszeitenunabhängig)?

Klar, Berufspendler gibt's auf diesen Strecken (noch?) nicht so viele wie anderswo, aber Schülers sind auch hier morgens und (nach)mittags doch recht viele unterwegs...

MfG Karsten

#12 RE: Ausschreibung Vogtlandnetz - Ausschreibungstext von br285 11.05.2010 16:29

avatar

Gut argumentiert! In diesen Punkten gebe ich dir voll und ganz Recht.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz