#1 [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von 94 1810 16.11.2016 16:10

Moin zusammen!

[29.06.2016] Ein neuer Tag begann und der Wecker klingelte wieder sehr früh. Der Fensterkontrollblick bestätigte die abendlichen Wetterberichte. Es sollte den ganzen Tag die Sonne scheinen. Also flink durchs Bad gehuscht und in die Klamotten gehechtet. Die Sachen gepackt und schon waren wir beim Auto. Es sollte an die Strecke von Ostrava in Richtung Slowakei gehen. Mal ein paar grüne ZSSK Cargo Doppelloks ablichten. Auch sind auf der Strecke meine gelben Lieblingszüge wieder unterwegs.
Frühstück haben wir uns erstmal gespart. Dass sollte es dann geben, wenn wir an der ersten Stelle durch waren und ein Stellenwechsel anstand. Dazu wurde auf der Fahrt zur Fotostelle mal nach einem Supermarkt bzw. Bäcker Ausschau gehalten. An der Fotostelle angekommen, rollte auch gleich ein Eaos-Ganzzug mit einer grünen Doppellok durch. Was natürlich wieder typisch war. Also raus aus dem Auto und… aber was ist das… alles total zugewachsen. Das Beispielbild in unserer Fotostellensammlung sah mal wieder etwas anders aus. Aber nach nachdem wir durch eine Wiese sind und sowohl Hose als auch die Schuhe total nass waren, war der Blick aufs Gleis dann doch nicht so ganz zu gekrautet. Mit ein paar “kleinen“ Handgriffen war die Stelle dann doch gut brauchbar.
Mit jeder Minute, die verstrich, wurde die Fotostelle optimiert. Aber irgendwie war nicht wirklich etwas los auf der Schiene. Nachdem das Zeitfenster für die Regios durch war, hofften wir auf einen Güterzug gen Osten. Aber es tat sich nichts. Wir erblickten in der Ferne ein paar orange Westen. Och neee, auch hier Bauarbeiten? Da waren zwei Arbeiter an einem Brückengeländer im Gange. Vermutlich haben die es neu gestrichen. Zumindest sah es so durchs Tele aus. Teilweise standen sie dabei auch im Gleis. Von einem Sicherungsposten war dabei nicht wirklich etwas zu sehen. Wir haben uns schon das schlimmste ausgemalt und die Spekulation ging los, ob evtl. nur die Regios fahren und da rollte von hinten ein RegioJet durchs Bild… na super… Also mal den Fahrplan konsultiert und festgestellt, dass von vorne keiner meiner gelben Lieblingszüge kommen sollte bis das Licht achsig stehen würde. Dann nicht…

Da bog dann plötzlich etwas Grünes um die Ecke und es kam Freude auf. Aber schnell auch wieder Ernüchterung. Das Objekt der Begierde kam Lz angefahren:


ZSSK Cargo 131 012-7 + 131 011-9 - Havířov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Trotzdem möchte ich Euch das Bild nicht vorenthalten. Es war nämlich neben einem älteren CD Triebwagen und einigen CityElefanten das einzige Bild in den gut zwei Stunden, die wir gewartet haben. Leider! Das machte nun nicht wirklich Mut...

Da das Licht demnächst achsig stehen würde und sich gerade eine böse Schlonzschicht vor die Sonne schob, haben wir uns erstmal ums Frühstück gekümmert. Ab zum nächsten Supermarkt und wir riefen die “SKODA“-Challenge aus: “Versuche, auf einem Parkplatz, nicht zwischen zwei SKODA´s zu parken“ War nicht immer ganz einfach… 
Nach dem Einkaufen war guter Rat teuer. Wir fragten mal unsere Fotostellensammlung was man denn als nächstes machen könnte. Wir einigten uns auf eine etwas längere Fahrt nach Třinec noch etwas weiter gen Osten. Auf dem Rückweg sollten dann die nächsten Fotostellen abgeklappert werden. Wir überquerten kurz hinter dem Supermarkt eine Brücke und da fuhr dann natürlich gerade ein Güterzug mit Kesselwagen durch. Zum Glück nur in die falsche Richtung, aber es fuhr dann doch noch etwas… Die Fahrt über eine stark befahrende Landstraße zog sich etwas hin, aber wir sind dann doch noch irgendwann nach einigen Baustellen angekommen und standen erstmal vor dem Problem wo wir denn das Auto hinstellen sollten. Da waren nämlich überall Leitplanken und wirklich Lust in der Hitze kilometerweit zu latschen hatten wir auch nicht. Also fix die Fahrtrichtung geändert und in einer kleinen Bucht geparkt. War zwar auch noch etwas durch die Botanik an der Straße entlang zu gehen, aber es war nichts sonderlich schlimm. Also gemütlich die Sachen gepackt und schon sollte es entspannt über die Straße gehen. Daraus wurde aber nix. Da ist doch glatt in Sichtweite ein Signal auf Fahrt gesprungen. Also nichts wie los. Beine in die Hand und zum gewünschten Mastabstand gehetzt. Kaum die Kamera ausgepackt und eingestellt, kommt da doch glatt ein Güterzug ums Eck gefahren:


CD Cargo 130 008-6 - Třinec (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Das war ja mal wieder sehr knapp. Aber nun war zum Glück, um 9:50 Uhr, das erste Güterzugbild im Kasten. Wohlgemerkt wir standen ab 7 Uhr an der Strecke… das kann ja heiter werden.
Nun hieß es dann erstmal wieder warten. Wir standen in Sichtweite eines Signals und hatten somit genug Vorwarnzeit. Der nächste brauchbare Fensterzug sollte dann in etwa einer Stunde in Form eines CD Pendolino´s bei uns sein. Kurz danach sollte dann noch ein Schnellzug kommen. So malten wir uns aus, dass bis dahin eigentlich noch Platz für mindestens ein Güterzug sein müsste. Aber wir wurden enttäuscht. Es kam einfach außer einem CityElefanten nichts mehr. Außer einer Lz-fahrenden grünen ZSSK Cargo Doppellok auf die holländische Art… “van Hinten“. Nach dem Schnellzug sprang das Signal nochmal auf gelb. Uns erfreute dann ein mit einem altfarbenden CD Cargo-Doppel bespannter Güterzug:


CD Cargo 130 035-9 + 130 023-5 - Třinec (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Nur durch die Kurvenüberhöhung war überhaupt noch ein Foto möglich. Denn das Seitenlicht war schon arg spärlich. Kaum war der Zug hinter uns in der Kurve verschwunden wechselte das Signal wieder von rot auf gelb. Na toll. Jetzt wo das Licht in der Gleisachse steht fängt es an zu rollen. Wir blieben erstmal vor Ort obwohl das Licht nun wirklich nicht mehr passte. Wir wollten unbedingt zumindest sehen was denn da noch kommt und dann auch notfalls ein Bild anfertigen. Was wir dann auch taten als eine PKP Cargo ET41 mit einem Kohlenzug um die Ecke bog. Verdammt… musste das jetzt sein… die Stimmung war im Keller. Wir schlenderten zum Auto zurück und gaben dort ins Navi die Adresse der nächsten Fotostelle ein. Die war allerdings nix und auch der nächste Bahnhof wurde mal angefahren. Aber auch dort ging nicht wirklich etwas und wir sind weitergetrottet. In der Ecke um Šenov gab es einige brauchbare Fotostellen in unserer Liste und so steuerten wir die nächste an. Aber was war das… wieder sah es total anders aus an der nächsten Stelle. Alles war total durchmodernisiert. Neues Schotterbett und neue Masten, die auch noch irgendwie komisch versetzt aufgestellt worden sind. Nichts mehr vom alten Flair mit braunem Schotterbett und windschiefen Masten zu sehen. Ein Gutes hatte es das dann doch auch wieder. Es war kaum Unkraut und sonstiges Gemüse an der Strecke vorhanden. Allerdings hatte es dann doch irgendwie noch den Charme einer Baustelle. Aber wir konnten im Schatten des Autos gemütlich warten bis das Licht an der nächsten Fotostelle passend sein würde. Das Thermometer zeigte auch schon wieder Zahlen über 30°C an und unser Wasserdurchsatz wuchs stetig an. Da wechselte das entfernte Signal urplötzlich auf Fahrt. Na dann mal aus dem Auto in die pralle Sonne raus. Da war aber der RegioJet schon neben uns und fuhr unfotografiert an zwei sich dämlich anschauenden Fotografen vorbei. Das war nun mal irgendwie nicht so toll. Naja, es war zum Glück nur eine SKODA-Lok, die wir schon woanders fotografiert hatten, davor und keiner der angemieteten ELL-Vectrons. Das wäre dann der Super Gau gewesen...
Kurz nach der Durchfahrt des RegioJets wurde das Signal wieder gelb und kündigte somit wieder eine Zugfahrt an. Wir mussten nicht lange warten und etwas Blaues bog um die Ecke. Hmm, wieder keine grüne Doppellok. Aber trotzdem ganz nett. Wobei das Frontlicht noch nicht wirklich ganz da war:


CD Cargo 742 175-3 + 742 093-8 - Šenov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Es folgte kurze Zeit später einer der alten vierteiligen Triebwagen und wir überlegten uns, ob denn die Fotostelle zwei Kilometer weiter hinter dem nächsten Haltpunkt nicht doch etwas schöner sein könnte. Die Oberleitungsmasten standen hier nun echt etwas blöde und irgendwie sah es doch verdammt nach Schotterwüste hier aus. Wir setzten uns eine Deadline. Prompt fing es an rauschen und etwas Grünes schob sich um die Ecke:


ZSSK Cargo 131 046-5 + 131 045-7 - Šenov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Die Teile sind halt doch irgendwie ziemlich lang. Die Lok passte gerade so zwischen die Masten. War Millimeterarbeit. Nun nutzten wir die Zeit um die nächste Stelle anzufahren. Denn der Güterzug war arg langsam unterwegs. So sollten wir dann nichts verpassen. WENN denn noch etwas hinterher kommen sollte… *haha*
An der nächsten Stelle angekommen hatten wir natürlich nix verpasst. Es war langsam wieder Zeit für einen RegioJet. Dieser wurde nach einigen Triebwagenfahrten dann auch erlegt:


RegioJet 162 116-8 - Šenov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Dieser Triebwagen konnte noch kurz vorher an derselben Stelle aufgenommen:


CD 460 061-5 + 460 062-3 - Šenov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Dann stand auch dort die Sonne fast in der Achse und wir wollten gerade aufbrechen um hinter der nächsten Kurve erneut eine Fotostelle zu erkunden, da bimmelte der hinter uns liegende BÜ los. Also Kamera wieder ausgepackt und noch eine sehr kurze Übergabe notgeschlachtet. Bild ist nicht wirklich etwas geworden. Kamera hatte sich irgendwie verstellt. Erneut wieder alles verstaut und zum Auto zurück. Dort angekommen war die Hitze in unserem weißen Offroadpolo schon wieder ganz ordentlich und der Fahrtwind während des Wechsels der Fotostelle war richtig angenehm. Dort konnten wir dann im Schatten einer kleinen Obstbaumreihe gemütlich warten. Wir hatten einen BÜ in Sichtweite und so wurde erstmal etwas Knabberkram vernichtet. In etwa 2std sollte der nächste RegioJet gen Ostrava fahren. So lange wollten wir mindestens warten und vielleicht noch den einen oder anderen Güterzug mitnehmen. Es fuhren auch tatsächlich ein paar Güterzüge. Allerdings allesamt aus dem Licht und natürlich mit grünen ZSSK Cargo-Doppelloks bespannt. Auch kam wieder eine private Altbauelektrolok von hinten mit einem Eaos-Ganzzug angefahren. Da war es wieder unser Pech… unser blaues Kofferradiodoppel vom Vormittag kam dann auch noch zurück…

Es quellte mittlerweile auch ganz gut um uns herum. Wir saßen aber die ganze Zeit in einem großen Wolkenloch. Immerhin konnte dann der RegioJet verhaftet werden:


RegioJet 162 120-0 - Šenov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Danach warteten wir noch ein paar Minuten ob evtl. bis zum nächsten Regio noch etwas kommt. Dem war nicht so und das Licht wanderte nun auch schon wieder in die Gleisachse. Wir beschlossen das Kapitel “ZSSK Doppellok“ zu schließen. Wirklich sehr schade, dass so wenig los war…
Es war nun gerade erst gegen 17 Uhr und das Licht wurde gerade erst wieder richtig gut. Viel zu gut um abzubrechen und zum Hotel zurück zu fahren. Da der Abend am Tag zuvor so erfolgreich in Vratimov war, wechselten wir passend zur vorletzten Brillen-Leistungen des Tages dahin. Wir hofften einen Güterzug danach bis zur eine Stunde später fahrenden Brille erlegen zu können. Leider wurde da auch nix draus. Da hatten wir am Vortag wohl richtig Glück mit den beiden im Blockabstand verkehrenden Güterzügen. Mit der folgenden Brille im Abendlicht, mit einem schönen Trööööt, möchte ich dann für den Tag die Berichterstattung schließen:


CD 754 047-9 - Vratimov (CZ) by Sascha Oehlckers, auf Flickr

Wir warteten noch bis die Schatten zu lang wurden und sind dann gen Hotel aufgebrochen. Dort wurde nach dem dringend notwendigen Besuch der Dusche das Restaurant gestürmt. Für Patrick gab es etwas mit Ente und für mich Roastbeef mit Grillgemüse. Dazu ein leckeres Radegast. Als Nachtisch genehmigten wir uns noch ein Orangen-Tiramisu. Danach planten wir noch etwas den nächsten Tag und vielen ziemlich bald todmüde in die Federn…

In diesem Teil habe ich wieder etwas ausführlicher und umfangreicher textlich berichtet. Die Ausbeute am Morgen und im weiteren Verlauf des Tages war wirklich sehr enttäuschend. Ich hatte nicht wirklich damit gerechnet, dass dort so wenig fährt. Später sollte sich dann aber herausstellen, dass auch dort wieder Bauarbeiten für den mangelhaften Bahnverkehr sorgten. Wir wollten der Strecke aber nochmal, einen Tag später, eine erneute Chance geben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Das war es dann wieder erstmal… bis zum nächsten Teil… könnte noch etwas dauern...

Gruß aus Hamburg,
Sascha

#2 RE: [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von Bärenteich 16.11.2016 16:56

avatar

Danke für den stimmigen Bericht, nur die vielen "Ecken" im Gleis passen nicht so recht.
Gruß vom Bärenteich

#3 RE: [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von sschmidt12 16.11.2016 17:55

avatar

Ganz große Klasse und Danke für die herrlichen Bildberichte!!!! VG Steffen

#4 RE: [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von 94 1810 17.11.2016 09:24

Zitat von Bärenteich im Beitrag #2
Danke für den stimmigen Bericht, nur die vielen "Ecken" im Gleis passen nicht so recht.

Moin!

Freut mich, wenn der Bericht gefällt! Kommen noch ein paar Teile...

Was meinst du genau mit "Ecken"?

Gruß,
Sascha

#5 RE: [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von Bärenteich 17.11.2016 11:23

avatar

Hallo Sascha,
immer wieder schreiben die Bahnfans, dass der Zug um die "Ecke" kam.
Bereits am 2. Tag meines Eisenbahnerdaseins im Jahre 1957 wurde ich von den Alteisenbahnern eindringlich belehrt, dass der Zug niemals um die Ecke kommt, immer nur um die Kurve. Und wer "Ecken" im Gleis sah, ....naja....
Trotzdem auch mit "Ecken" waren die Fotos sehr sehenswert.
Gruß vom Bärenteich

#6 RE: [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von 94 1810 17.11.2016 18:31

Zitat von Bärenteich im Beitrag #5
Hallo Sascha,
immer wieder schreiben die Bahnfans, dass der Zug um die "Ecke" kam.
Bereits am 2. Tag meines Eisenbahnerdaseins im Jahre 1957 wurde ich von den Alteisenbahnern eindringlich belehrt, dass der Zug niemals um die Ecke kommt, immer nur um die Kurve. Und wer "Ecken" im Gleis sah, ....naja....
Trotzdem auch mit "Ecken" waren die Fotos sehr sehenswert.
Gruß vom Bärenteich

Alles klar... um die Ecke kommen ist dann hier als Redensart zu verstehen...

Gruß aus Hamburg,
Sascha

#7 RE: [CZ] Sommerurlaub bei unseren tschechischen Nachbarn (TEIL 6)(mvB) von MSV 24.11.2016 17:16

avatar

Zitat von Bärenteich im Beitrag #5
...dass der Zug niemals um die Ecke kommt, immer nur um die Kurve.
Und ich keine keine "Kurven" bei der Eisenbahn, es gibt nur Bögen

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz