#1 Rotkäppchen und die bunte Eisenbahn... von OnkelHo 25.03.2019 17:44

oder von der Elster über die Saale zur Elbe. Also kurz: kleiner Nachtrag zum letzten Wochenende.

Samstag top Wetter, aber wieder so ein Tag wo man Klone haben müsste, um alles was fährt zu dokumentieren. Das Ferkeltaxi haben wir von vornherein im wahren Wortsinn "links liegen gelassen" und sind an Chemnitz vorbei gleich bis ins Elstertal gefahren.
Der Elstertalexpress, der erste dieses Jahr, stand auf dem Plan. Wunschmotiv war der Lochguttunnel.



Für diesen Tag war eine Verfolgung dieses Zuges nicht vorgesehen, sollte doch der Görlitzer SVT von Lichtenfels nach Dresden überführt werden. Da so eine Fuhre nun auch nicht alltäglich ist, haben wir uns dafür entschieden.
Die Wartezeit auf die Überführung am gewählten Motiv überbrückte die ein oder andere "bunte Eisenbahn".



Die Zugnummern, woher und wohin und für wen da gefahren wurde kann ich leider nicht liefern, moderne Bahn ist nicht so mein Steckenpferd, da gibbet andere Exberdn.



Dann kam sie endlich, ca. 30 Minuten nach Plan. Dadurch entfiel wohl der vorgesehene längere Halt in Naumburg, jedenfalls konnten wir auf dem Weg zum nächsten geplanten Fotopunkt den Zug im Bahnhof nicht mehr sichten. Schade, eine Aufnahme weniger...



In Anbetracht des schönen Wetters, des damit zusammenhängenden Ausflugverkehrs und der Baumarktrückkehrer entschlossen wir uns, eine weitere Aufnahme im Leipziger Raum weg zulassen und gleich in Richtung Riesa durchzufahren.
Bei Zeithain fanden wir dieses Postenhaus und den "Bimmel-Bü".

Nun doch wieder mit einigen Vorsprung zur SVT-Überführung wurde der ein oder andere Planzug dokumentiert.



In der Gegenrichtung war gefühlt mehr Verkehr unterwegs, den ich aber hier nicht zeigen will.



Den Captrain Autozug will ich aber noch zeigen, denn dieser begegnete uns schon an der Stützmauer in Bad Kösen.



Pünktlichst folgte der Überführungszug.



Touristisch war die Fahrstrecke über Diesbar-Seußlitz und Meißen nach Cossebaude ein Genuss, aber zur Zugverfolgung nicht geeignet, und wenn man mal auf einen außerplanmäßigen Halt in Coswig oder so hofft, klappt das meistens nie.
Also gings zur Gartenarbeit heim.

So jetzt muss ich erst mal zum Verein. Den Sonntag zeige ich euch später.

#2 RE: Rotkäppchen und die bunte Eisenbahn... von OnkelHo 26.03.2019 00:54

...jetzt ist später;-)

Der Sonntag startete mit ziemlich "dicker" Luft. Dunst und Nebel erschwerten den Durchblick. Dennoch machten wir uns auf den Weg, um den Rotkäppchen - Express zu dokumentieren.
Nach dem die 41er und der Thüringen Zug nach ihrem samstäglichen Ausflug ins Böhmische in Gera übernachteten, fuhr man als Leerreisezug mit Tender voran zum eigentlichen Startpunkt nach Neustadt/ Orla. Dort wurde umgesetzt und "richtigrum" fuhr man dann dem Tagesziel Freyburg/Unstrut so bis Naumburg entgegen. Dort setzte sich die 132 293 an das andere Ende des Zuges und beförderte diesen bis nach Karsdorf.

In der Steigung zwischen Wolfsgefärth und Weida fanden wir diesen Blick auf Bahndamm und Zug.



Durch einen Kreuzungsaufenthalt in Weida konnten wir den Zug überholen und beobachteten die Durchfahrt in Niederpöllnitz.



Nachdem die Fahrgäste zugestiegen waren, setzte sich die 41er eindrucksvoll in der Ausfahrt Triptis in Szene.



Bei Oberndorf donnert das Dampfross die Steigung rauf.



Und weil es am Samstag so schön war, versuchten wir erneut an der Stützmauer in Bad Kösen unser Glück. Vorab bissel "bunte Bahn".



Wenig später der Dampfzug mit Schwung und bissel Spiegelung;-).



Nach dem Fahrtrichtungswechsel in Naumburg traktionierte der Großrusse den fünf-Wagenzug samt 41er am Zugschluss. Hier bei Roßbach.



Hinter Balgstädt erwischten wir den Zug ein letztes Mal.



Nach einem schmackhaften und preiswerten Mittagessen im Gasthof "Zum grünen Tal" in Tröbsdorf traten wir die Heimreise an. Nur mal so als Tip, gebt ins Navi ein: schnell ohne Autobahn. Herrlich entspannt geht's da touristisch interessant nach Hause...

Viel Grüße

#3 RE: Rotkäppchen und die bunte Eisenbahn... von schmiddl 26.03.2019 21:51

avatar

Wie OnkelHo, hab ich mich auch mal auf die Spur von Rotkäppchen begeben. Müssten uns ja sogar in Oberndorf beim Bü. übern weg gelaufen sein. War der der dann mit der grünen Tonne durch die Autobahn den weg hinter gelaufen ist.

Begonnen hab ich die Runde noch vor dem Frühstück. Hatte irgendwie die Zeit später in Erinnerung. So Sprang ich halt schnell vom Bett auf und spurtete noch zum Bahnhof in Weida als der Leerreisezug von Gera nach Neustadt/Orla überführt werden sollte.


Ein Bild vom Eintreffen in den Bahnhof wo man auf die EB aus Saalfeld warten musste und ein 2. noch bei der Anfahrt nach Fahrtfreigabe vom Stellwerk aus dem gelben Gebäude im Hintergrund.



Dann wurde noch ausgiebig gefrühstückt bevor ich meine am Vortag ausgesuchte Stelle anpeilte. Zwar war am Vorabend dort ein wunderbarer Sonnenuntergang zu sehen leider aber wollte da zu der Zeit kein Zug vorbei fahren. Nach dem der Zug in Neustadt los fuhr blieben mir gute 15min. Der Fotostandort befindet sich am ehemaligen Bahnübergang in Mittelpöllnitz wo man die B2 noch ohne Umgehung des Ortes darüber passieren musste. Dort findet man noch an der Strecke die alten Telegraphenmast. Welche für den Dampfsonderzug eine gute Kulisse bilden sollten. Das Wetter zeigte sich hingegen trüb neblig, aber egal glücklicherweise machte der Rotkäppchen Express bei der vorbeifahrt eine sichtbare dunkle Rauchwolke.



Anschließend begab ich mich auf die Fahrt nach Oberndorf. Dort wählte ich einen Blick Richtung Autobahn A 4 wo sich der Dampfsonderzug das lange Erlbachtal von Gera nach Hermstorf-Klosterlausnitz mit deinen 5 Reisezugwagen hinauf schnaufte.



Wenn man schon in der Gegend ist wollte ich den seit Fahrplanwechsel bestehenden Fernzug aus Gera nach Köln nicht entgehen lassen. Zwar schaute ich nochmal nach einen anderen Standort der jedoch sich als nicht so berauschend herausstellte, leider die Zeit um nochmal umzusetzen (Kraftsdorf auf den Bahnhof) dann doch zeitlich wohl zu knapp gewesen wäre. So blieb ich dort und wartete bis die 245 023 mit ihren 5 IC Wagen vorbei zog. Ziel des ICs war Köln.



Daraufhin fuhr ich nochmal nach Caaschwitz und Gera um zu schauen ob nicht noch ein Sonntagsgüterzug von Leipzig gen Gera oder umgekehrt unterwegs ein könnte.

Bis auf mit Aushub beladene grüne Eano-Waggons ohne Lok war nicht viel los in Gera. Dann gab es eine Lok Meldung mit einer Maxima und einem V300 Wismutrussen auf dem Raum Leipzig. Wusste selbst aber nicht ob diese gen Altenburg oder doch nach Gera unterwegs waren. Ich wartete in Gera- Langenberg auf den Zug dann gingen die Schranken und von weiter Ferne konnte man schon die grüne Maxima erkennen. Mit einem Güterzug ist diese Stelle bestimmt auch ganz schön anzusehen aber auch die 2 Loks reichten mir schon um glücklich dann nach hause zu fahren. Schaute jedoch nochmal im Hauptbahnhof Gera was die Loks nach dem sie neben dem abgestellten Aushubzug anhielten. Die V 300 machte sich lz wohl auf dem Weg gen Ronneburg die Maxima setzte sich vor den Aushubzug ebenfalls in Richtung Ronneburg. Jedoch wurde das Licht abgeschaltet und der Lokführer verließ die Lok. Daraufhin trat ich dann die Heimreise an, zumindest nach dem ich nochmal in Weida bei den Eltern mich zum Kaffee trinken einlud.




Das solls vom Rotkäppchen gewesen sein, Grüße an alle getroffenen

Euer Schmiddl

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz