#1 Reise durch Europa (Reisebericht/Fototour) Teil 2 - 3 Tage Split - Budapest (m.v.B.) von nicks_bahnbilder 03.01.2020 12:41

avatar

Guten Tag,

Dies ist der zweite Teil des Reiseberichtes unserer (luriche und ich) Reise durch Europa im Sommer 2019.
Zu Teil 1 gehts hier entlang: Reise durch Europa (Reisebericht/Fototour) Teil 1 - Berlin - Budapest - Split (m.v.B.)

Am Ende des ersten Teils haben wir bereits erfolgreich unser Mietauto in Beschlag genommen und waren nun heiß drauf, an die Strecke zu fahren. Vorher mussten wir natürlich erst einmal aus Split raus. Bis auf ein einmaliges falsch abbiegen in der Innenstadt von Split gewöhnte ich mich schnell an das Fahren auf kroatischen Straßen. Wir verließen die Stadt auf der Ivana Pavla II in Richtung Katela, doch bevor es dort hin ging, machten wir noch einen kurzen Abstecher nach Solin, um uns zu eventuellen Güterzügen zu informieren. Bei der Gelegenheit machten wir natürlich auch direkt Fotos von den dort abgestellten Loks:


Abgestellte Fahrzeuge an der Einsatzstelle Solin (v.L.n.R.): HPP 7122 007 im alten Lackschema, HPP 2044 029, H Cargo 2062 025 gekuppelt mit H Cargo 2062 111 im neuen Lackschema und H Cargo 2132 311 - 28. August 2019 10:03 Uhr

Wir konnten unser Anliegen bei den örtlichen Bahnmitarbeitern jedoch nicht verständlich machen und mussten somit ohne Informationen wieder von dannen ziehen. Ganz sinnlos war der Besuch jedoch nicht, denn bei der Vorbeifahrt mit dem "Adria" waren die zwei 2062 noch nicht zusammen gekuppelt gewesen. Dies lies uns zumindest vermuten, dass heute noch ein Güterzug rollen müsste.
Wir bewegten uns nun für den nächsten Zug an die erste Fotostelle. Da die Strecke ja nun leider nicht allzu viel Betrieb aufweißt, war dazwischen relativ viel Zeit jeweils.
Als Erstes stand also der Pu5525 von Katel Stari auf dem Plan. Diesen setzten wir auf der langen Gerade zwischen Katel Sućurac und Solin um. Leider ist das Motiv auch schon etwas zugewachsen und auch die Sonne war eigentlich noch gar nicht richtig rum. Deshalb entschlossen wir uns, auch den nächsten Zug, Pu5527 ebenso von Katel Stari, an der selben Stelle zu "machen". Dies war natürlich auch wieder der selbe Triebwagen wie die Fahrt vorher und so kann man die Bilder nur am Sonnenstand unterscheiden.


HPP 7122 028 als Pu5527 Katel Stari - Split bei Katel Sućurac - 28. August 2019 12:32 Uhr

Dazu kommen noch mehrere Sachen, wegen welchen mir das Bild nicht wirklich gefällt: Der Zug ist schon im neuen HPP-Design unterwegs, welches sich bei diesem Licht nicht wirklich gut macht und es war ziemlich diesig. Die Diesigkeit hielt sich leider über die gesamte Dauer unseres Aufenthaltes, anscheinend hatte es längere Zeit nicht geregnet. Aber gegen beide Sachen kann man nichts machen, also was solls.
Während des Wartens überlegten wir uns einen Plan für die kommenden Stunden. Da wir nicht mit Sicherheit sagen konnten, ob der Güterzug nur kommt oder nicht kommt, gingen wir lieber auf Nummer sicher. Wir machten uns also zur ersten Stelle für Züge Richtung Perković auf. Das Auto hatte sich während der Standzeit ziemlich aufgeheizt, und auch wir waren schon ziemlich am Schwitzen. Doch der Sport lag noch vor uns, denn als Erstes wollten wir den "Festungsdamm" oberhalb von Plano abarbeiten. Gesagt, getan, wir fuhren mit dem Auto von unten so weit es irgends möglich war hinan und stiegen den Hang hinauf, Querfeldein. Im Endeffekt war es gar nicht so anstrengend, aber bei der Hitze waren wir schnell komplett von Schweiß durchnässt. Während dem Aufsteig sind uns auch die ganzen verbrannten Büsche aufgefallen, welche den "Festungsdamm" säumen. Dadurch kamen wir zumindest etwas leichter voran. Oben angekommen hieß es dann mal wieder Warten auf das Ungewisse. Kommt der Güterzug oder nicht? Wir waren uns auch nicht sicher, ob wir uns auf die Lautstärke der Loks verlassen können, denn oft dachten wir, dass Zug kommt und dabei war es nur ein am nahen Flughafen startendes oder landendes Flugzeug. Also blieben wir einfach in Bereitschaft. Irgendwann kam jedoch ein Geräusch auf, was nicht wie ein Flugzeug klang und plötzlich kam der Güterzug auch schon aus dem Tunnel vor dem Damm rausgefahren.


H Cargo 2062 111 und H Cargo 2062 025 ziehen den Tv60340 Solin - Ogulin die Dalmatinische Bahn bei Plano hinauf - 28. August 2019 14:03 Uhr

Gerade bei dem Bild sieht man sehr gut, wie diesig es war. Dieser Fakt lässt mich auch mit diesem Bild bei Weitem nicht zufrieden sein.
Der Zug war mit 8 Wagen relativ kurz, oder zumindest dachten wir so. Das Gegenteil wurde uns zwei Tage später bewiesen, doch dazu dann an gegebener Stelle mehr.
Wir warteten noch den ICN522 ab, welcher nicht allzu viel später fährt. Auch den nachfolgenden Pu5506 nahmen wir noch mit, für diesen positionierte ich mich etwas seitlicher:


HPP 7123 001/002 ist als Pu5506 Split - Perković ist bei Plano unterwegs - 28. August 2019 16:00 Uhr

An der Aussicht von der Fotostelle aus konnte ich mich nicht satt sehen:


Plano, der Flughafen Zračna Luka und die Adria - 28. August 2019 15:54 Uhr

Danach begannen wir wieder mit dem Abstieg hinunter zum Auto.


Abgebrannter Busch in Dalmatien - 29. August 2019 16:08 Uhr

Wir fuhren dann auf der Cesta Doktora Franje Tudmana weiter in Richtung Labin bis zu den großen Dämmen und schauten uns dort an, wie man die umsetzen kann. Wir machten auch direkt einen Nachschuss von Pu5507 nach Split, welches aber nicht wirklich ansehnlich geworden ist. Danach ging es direkt zum nächsten Programmpunkt. Langsam mussten wir uns auch an die gewünschte Stelle für den "Adria" aufmachen. Wir wollten diesen bei Sadine "machen". Gesagt, getan. Wir fuhren am Haltepunkt Sadine vorbei und auf den Schotterstraßen soweit es unser VW Up zuließ. Als es für das Auto zu viel wurde, gingen wir per Fuß weiter zur Stelle. Dort angekommen wurden wir erst einmal von einem gen Solin fahrenden Güterzug überrascht. Den hatten wir komplett vergessen. Da wir für den 1205 standen, ist es auch wirklich nur ein Belegbild geworden:


H Cargo 2062 110 und 2062 119 rollen mit dem Tv60341 Ogulin - Solin die Dalmatinische Bahn bei Sadine hinab - 28. August 2019 18:04 Uhr

Der Güterzug kam wie man sieht perfekt im Licht - leider halt nur von der falschen Seite. Der B1205 "Adria" nach Budapest kam dafür trotz Pünktlichkeit erst, als die Sonne schon zu weit hinter dem Berg verschwunden war - das Bild ist praktisch für die virtuelle Mülltonne. Wir wussten von Anfang an, dass der Adria eventuell an dieser Stelle nicht mehr im Licht kommt, da der Sonnenuntergang zu dieser Zeit des Jahres ja schon ziemlich früh ist, also könnte man sagen selbst Schuld. Nur ein Bild ein Bild mit ziemlicher hoher Brennweite hat zumindest etwas:


HPP 2044 029 zieht B1205 "Adria" Split - Budapest keleti die Dalmatinische Bahn bei Sadine hinauf - 28. August 2019 19:00 Uhr

Danach ging es erstmals zu unserer Unterkunft in Katel Lukić. Dort angekommen stellten wir fest, dass niemand vor Ort war. Doch alles nicht so schlimm, denn ein Zettel an der Eingangstür wies uns an, bei einer Telefonnummer anzurufen. Bei dieser wies man uns an, unseren Schlüssel mit der Zimmernummer aus dem unverschlossenen Briefkasten zu nehmen und somit selbst einzuchecken. Sicher ist das ja nun nicht, aber dadurch war das Einchecken für uns zumindest eindeutig einfacher.
Nach den Schweißbädern der letzten Tage und zwei Nächten im Nachtzug mussten wir dringend duschen. Nachdem dies erledigt war, machten wir uns jedoch direkt wieder auf die Socken, denn ein Punkt stand noch auf dem Plan. Bevor wir diesen abarbeiteten, suchten wir aber noch einmal einen Supermarkt auf und deckten uns für den nächsten Tag ein. Danach ging es noch einmal zum Bahnhof Split, denn zu später Stunde herrscht dort noch einmal Hochbetrieb: Der B820 nach Zagreb fährt noch ab. Diesen wollten wir noch Langzeitbelichten. Unser Auto stellten wir auf dem Bahnhofsparkplatz direkt an den Autoverladerampen ab und dann ging es los.
Die Lok stand zu unserem Glück sogar "richtig" herum, das heißt mit Führerhaus voraus.


HPP 2044 029 steht mit B820 nach Zagreb glavni kolodvor in Split zur Abfahrt bereit - 28. August 2919 21:50 Uhr

Nach Abfahrt des Zuges ging es gemütlich wieder zurück zu unserer Unterkunft und der Tag war geschafft.
Am nächsten Morgen ging es auch wieder früh los. Als Erstes stellten wir uns den Wecker auf ca. um 6 Uhr, um zu prüfen, ob der B821 von Zagreb eventuell so viel Verspätung hat, dass wir ihn schon fotografieren können, was jedoch nicht der Fall war. Viel länger
konnten wir trotzdem nicht pennen, denn für den "Adria" mussten wir auch nicht allzu viel später los. Also um 6:20 Uhr aufgestanden, Zähne geputzt und 6:40 Uhr losgefahren. Auf der Fahrt im Adria hatten wir gesehen, dass die Stelle in Prgomet schon komplett ausgeleuchtet sein sollte, also machten wir uns auf den Weg da hin. Viel ist auch nicht dazu, wir stellten unser Auto direkt an der Brücke über die Bahn ab und liefen durch das kniehohe Gestrüpp bis zur Stelle. Bis zu diesem Moment störten mich bei den Abstechern durch Gestrüpp nur die Stachelpflanzen, doch das ändert sich, als ich plötzlich durch ein Spinnennetz hindurch lief und sich die Spinne an meinem Bein festsetzte. Spinnen waren noch nie so wirklich meins, aber dieser Vorfall brachte das Fass zum Überlaufen. Von da an brauchte ich doppelt so lange zu den Fotostellen, da ich immer nach Spinnen Ausschau hielt. Ich habe in alten Reiseberichten auch von Schlangen gelesen, davon begegnete uns während der Zeit in Kroatien jedoch keine. luriche machte beim nächsten Netz (vielleicht 5 Meter hinter dem Ersten) ein Bild vom Corpus delicti:


Eine Spinne verweilt in ihrem Netz zwischen niedrigen Gräsern - 29. August 2019 07:29 Uhr

Welche Spinnenart das ist, habe ich noch nicht heraus gefunden.

An der Stelle angekommen mussten wir auch nicht allzu lange auf den "Adria" warten, und auch hier kam er zu unserem Glück wieder mit der Lok "richtig" herum. Die Diesigkeit hatte sich leider über Nacht nicht verzogen:


HPP 2044 028 mit B1204 "Adria" Budapest keleti - Split bei Prgomet - 29. August 2019 07:46 Uhr

Volles Licht war aber auch leider nicht, ein bisschen Schlonz lag noch vor der Sonne. Auf dem Rückweg zum Auto war ich zum Glück aufmerksam und konnte so einem weiteren Spinnennetz ausweichen. Wir versuchten dann, den Zug bis zur langen Gerade in Katel Sućurac wieder zu überholen, was uns leider nicht gelang, es fehlte vielleicht eine Minute. Wir fuhren dann direkt wieder nach Split selbst, um den "Adria" auf der Abstellfahrt nach Predgrađe aufzunehmen. Auf Grund des Stadttunnels geht dies ja nun nur entweder im Bahnhof Split oder bei der Einfahrt in den Bahnhof Predgrađe. Wir entschieden uns für Letzteres.
Nachdem wir ankamen, verkehrten erst einmal noch einige andere Personenzüge, so wie unter anderem dieser 7123 als Splitski metro:


HPP 7123 005/006 als Splitski metro Split - Split Predgrađe erreicht nach nicht mal 4 Minuten Fahrzeit seinen Endbahnhof - 29. August 2019 08:51 Uhr

Wir haben während den 3 Tagen in Dalmatien nur die Baureihe 7123 auf der Metro gesehen, anscheinend war der eigentlich vorgesehene Zug der Baureihe 7023 defekt.
Wenig später kam dann auch die Leergarnitur des "Adria" aus dem Tunnel gefahren:


HPP 2044 028 mit Leergarnitur des B1204 "Adria" auf Abstellfahrt in Split Predgrađe - 29. August 2019 09:13 Uhr

Danach steuerten wir wie schon am Vortag Solin an, um zu schauen, was dort so los ist.
Im Prinzip sah es genau so aus wie gestern, nur dass die zwei 2062 des abendlichen Güterzuges jetzt zusammen gekuppelt da standen.
Wir machten darauf hin noch einmal eine Pause, da während des Vormittags immer ein Loch im Fahrplan ist. Leider dachten wir nicht daran, dass wir während dessen doch mal an die Strecke nach ibenik hätten fahren können, aber im Nachhinein ist man immer schlauer. Als wir jedoch die Unterkunft verlassen wollte, wurden wir von einer älteren Frau im Flur angehalten, welche sich als Putzkraft herausstellte. Sie konnte so gut wie kein Englisch und machte uns verständlich, dass wir auschecken sollten, obwohl wir noch eine Nacht mehr gebucht hatten. Nach einem kurzen klärenden Gespäch mit den Inhabern der Unterkunft sah sie ihren Fehler jedoch ein und alles war wieder okay.
Als ersten Zug nach dem Vormittagsnickerchen hatten wir den Pu5527 auf dem Schirm. Diesen wollten wir bei der Ausfahrt aus seinem Startbahnhof Katel Stari aufnehmen. Doch als wir ankamen stand statt einem 7122 ein 7123 da, doch dies musste der Pu sein. Also hingestellt und zur Abfahrt sah es dann so aus:


HPP 7123 015/016 verlässt als Pu5527 seinen Startbahnhof Katel Stari nach Split - 29. August 2019 12:20 Uhr

Danach fragten wir uns, was wohl der Grund für den Einsatz eines 7123 nach Katel Stari war. Der vorletzte Umlauf war doch in Predgrađe planmäßig mit 7122 gefahren. Wir hofften natürlich, dass der nächste Perković-Umlauf Lokbespannt fahren würde, da nun jeweils ein 7123 auf der Metro und einer auf dem Katel Stari-Pendel unterwegs waren. Wir fuhren jedoch vorerst mit unserem Plan fort, denn einen lokbespannten Umlauf könnten wir auf der HPP-Website sowieso noch rechtzeitig erkennen.
Für den Güterzug hatten wir heute den "Piniendamm" zwischen dem "Festungsdamm" und den großen Dämmen vorgesehen, auch wenn wir noch nicht genau wussten, wie wir da hin kommen sollten.
Wir parkten unser Auto also unterhalb des Dammes an der Straße Cesta Plano und fingen an, uns den Hang hochzuarbeiten. Nach meiner Spinnenbegegnung am Morgen war ich extra vorsichtig unterwegs, weshalb der Aufstieg ziemlich lange dauerte. Im Endeffekt kam ich jedoch bis auf einmaligen Sichtkontakt mit einem der Webtiere oben an und das Warten begann erneut.
Doch auch diesmal ließ uns der Güterzug nicht hängen und kam überpüntklich die Strecke "hinaufgebrüllt":


H Cargo 2062 110 und 2062 119 ziehen den Tv60340 Solin - Ogulin die Dalmatinische Bahn bei Plano hinauf - 29. August 2019 14:05 Uhr

Danach zogen langsam Wolken vor die Sonne und der nachfolgende ICN522 kam nicht mehr mit Licht.
Wir verließen daraufhin den Piniendamm wieder. Der Absteig zum Auto wurde für mich jedoch zur Hölle. Ich bewegte mich extrem langsam, um ja in kein Spinnennetz reinzulaufen und der Schweiß lief gefühlt in Bächen von meiner Stirn. Und trotz meines langsamen Ganges nahm ich wieder ein Netz samt Inhalt mit. Ich habe glaube ich noch nie so angsterfüllt geschrien. Und ich übertreibe nicht: luriche hatte einen großen Vorsprung, da er ohne Rücksicht auf Verluste den Hang hinunter stürmte. Er war also außer Sichtweite und dachte erst, ich sei vom Hang gefallen. Zum Glück ist das nicht passiert. Er nahm übrigens keine Spinne mit.
Nach diesem (für mich) Horror ging es wieder zu den großen Dämmen, wo wir uns für den Pu5506 nach Perković positionierten. Zum Glück mussten wir zu den Stelle durch so gut wie kein Gestrüpp.
Eine Enttäuschung war dann, als wir auf der Website sahen, dass der Pu nicht lokbespannt unterwegs ist. Wäre ja auch zu schön gewesen. Nun ja, da kann man leider nichts dran ändern, also musste der 7123 für das Bild herhalten.
Die Sonne war aber noch nicht wieder komplett frei von Wolken, also machten wir auch die Rückfahrt Pu5507 aus Perković an der selben Stelle. Bei der großen Kulisse fällt es ja nicht wirklich auf, dass das ein Nachschuss ist:


HPP 7123 015/016 als Pu5507 Perković - Split auf einem der großen Dämme bei Labin Dalmatinski - 29. August 2019 17:03 Uhr

Danach ging es wieder gen Katela, heute wollten wir den "Adria" an der Kirche in Katel Stari umsetzen, wo er eigentlich noch im Licht kommen müsste.
Gesagt, getan, wir fuhren hin und es wurde wie schon am vorhergehenden Tag eine Zitterpartie. Wirklich viel Licht war auch nicht mehr, aber hinter dem Berg war die Sonne auch noch nicht.
Diesmal hatten wir leider kein Glück und die Lok hing "falsch" herum vor dem Zug:


HPP 2044 028 zieht B1205 "Adria" Split - Budapest keleti durch Katel Stari - 29. August 2019 18:49 Uhr

Nach kurzen Besuchen von Unterkunft und Supermarkt ging es wie schon am vorhergehenden Tag noch Split für den B820.
Diesmal mussten wir jedoch etwas eher in Split sein, da wir den B820 auch bei seinem ersten Halt in Katel Stari fotografieren wollten.


HPP 2044 021 steht mit mit B820 nach Zagreb glavni kolodvor in Split zur Abfahrt bereit - 29. August 2919 21:28 Uhr

Hier sieht man auch schön, wie viel Betrieb nur wegen dem B820 noch einmal in Split ist.
Wir fuhren dann nach Katel Stari und bauten unsere Stative auf. Jedoch fiel uns direkt auf, dass der Bahnhof praktisch keine Beleuchtung hat. Somit ist auch das Bild für die virtuelle Mülltonne.

Am nächsten Morgen war der B821 leider wieder püntklich, weshalb wir für ihn noch nicht an die Strecke fuhren. Also war der erste Zug wieder einmal der "Adria". Diesen erwarteten wir an der langen Gerade in Katel Sućurac:


HPP 2044 028 zieht B1204 "Adria" Budapest keleti - Split durch Katel Sućurac - 30. August 2019 08:24 Uhr

Wir machten an der selben Stelle noch einen Nachschuss vom kurz darauf fahrenden ICN520 und fuhren dann wieder in die Unterkunft, um unsere Sachen zusammen zu packen. Leider hatten wir während unserer Zeit in der Unterkunft bis auf die Putzfrau niemanden angetroffen und erkundigten uns deshalb per Telefon, wie die Bezahlung abläuft. Nachdem das geklärt war, luden wir unser Gepäck in den VW Up und es ging wieder an die Strecke.
Um das schon angesprochene Vormittagsloch zu überbrücken fuhren wir wie die letzten zwei Tage schon erst einmal nach Solin. Dort sahen wir, dass in der Nacht noch ein Güterzug angekommen sein musste, denn es waren wieder zwei 2062 da. Dann fuhren wir nach Perković, um uns den Bahnhof einmal anzuschauen. Dort angekommen erwartete uns der im Bahnhof stehende 7122 006:


HPP 7122 006 steht in Perković - 30. August 2019 11:57 Uhr

Allgemein war im Bahnhof anscheinend gerade Mittagspause: Der Fahrdienstleiter entspannte in seinem Raum und der Triebfahrzeugführer des 7122 ließ diesen unbesetzt und mit laufendem Motor stehen und schlief auf einer Bank im Schatten eines Baumes - So lässt es sich leben. Auch wir schließen uns der Pause an und entspannten kurz auf zwei Bänken auf dem Hausbahnsteig, ehe wir ca 12:30 Uhr Perković wieder verließen, denn den nächsten Zug (ICN521 von Zagreb) wollten wir in Labin Dalmatinski am Bahnhof umsetzen. Das haben wir auch gemacht, aber das Bild wurde bei mir eher schlecht als recht.
Wir fuhren danach wieder zu den großen Dämmen, denn wir hatten uns entschlossen, den Güterzug dort umzusetzen.
Und wieder kam der Güterzug ohne großes Warten, diesmal sogar eine Viertelstunde vor Plan. Erst machten wir ein Bild auf dem ersten.....


H Cargo 2062 111 und H Cargo 2062 025 ziehen den Tv60340 Solin - Ogulin die Dalamtinische Bahn bei Labin Dalmatinski hinauf - 30. August 2019 13:49 Uhr

.....und dann auf dem zweiten Damm:


H Cargo 2062 111 und H Cargo 2062 025 ziehen den Tv60340 Solin - Ogulin die Dalamtinische Bahn bei Labin Dalmatinski hinauf - 30. August 2019 13:49 Uhr

Mit seinen lächerlichen vier Wagen war er noch kürzer als zwei Tage vorher am 28. August, passte aber ironischerweise dafür perfekt auf die Dämme.
Damit war der Güterzug für uns abgearbeitet. Wir konnten uns jeden Tag auf ihn verlassen und er kann auch immer im Plan oder nur wenige Minuten vor Plan.
Wir ließen die großen Dämme dann hinter uns und fuhren Richtung Split. Auf dem Weg dorthin nahmen wir noch den ICN522 in der Bahnhofseinfahrt von Katel Sućurac mit:


HPP 7123 013/014 durchfährt Katel Sućurac als ICN522 Split - Zagreb glavni kolodvor - 30. August 2019 14:35 Uhr

Danach stand eine letzte Stelle auf dem Programmpunkt, welche wir mit Pu5529 umsetzen wollten. Nur einige Boote standen uns dabei leider im Weg, wie man im Bild sehen kann:


HPP 7122 028 überquert als Pu5529 Katel Stari - Split den Jadro bei Solin - 30. August 2019 15:24 Uhr

Danach fuhren wir tanken und bewegten uns dann wieder gen Autovermietung. Die lag jedoch in so einer Nebenstraße, dass wir den Weg zu ihr durch das Einbahnstraßengewirr erst nach zweimaligem Umrunden des Bahnhofs fanden. Die restliche Zeit bis zur Bereitstellung des "Adria" verbrachten wir am Bahnhof mit dem Schreiben von Postkarten. Als der Zug bereitgestellt wurde kaufte ich uns noch Pizza und wir stiegen ein. Vor der Abfahrt des Zuges diskutierten noch zwei Franzosen mit der Schlafwagenbetreuung, da sie für die Fahrt ein Ticket der ersten Klasse gekauft haben, jedoch nicht in den Schlafwagen gelassen wurden. Sie verstanden nicht, dass man für den Schlafwagen reserviert haben muss und da der Zug keinen Wagen der ersten Klasse mitführt, gab es Stunk. Irgendwann klärte sich die Sache jedoch.
Mein erster Besuch in Kroatien hat mir bis auf die Spinnenbegegnungen sehr gut gefallen, auch wenn die Bilder besser hätten sein können. Ich muss da auf jeden Fall noch einmal hin, gerade um die Nachtzüge im Hellen und die Güterzüge bei weniger Hochlicht und weniger Diesigkeit zu fotografieren. Ich würde unsere Ausbeute in den drei Tagen, die wir dort waren, jedoch als ganz okay einschätzen. Klar, besser geht immer, aber es hätte halt auch schlechter sein können.

B/Gy1205 Split [18:30] - Budapest keleti [09:09]

Püntklich 18:30 Uhr setzten wir uns in Bewegung. Die Fahrt aus Split hinaus in die Berge war genauso schön wie die Hinfahrt und so gut wie jeder sah aus dem Fenster nach draußen. Hier ein paar Impressionen:


Abgestellter Panzerzug aus dem Kroatienkrieg in Split Predgrađe - 30. August 2019 18:32 Uhr


Mit dem Nachtzug der Sonne entgegen - 30. August 2019 18:59 Uhr


Auf dem Ersten der drei großen Dämme bei Labin - 30. August 19:00 Uhr

In Drni standen wir dann eine halbe Stunde, denn wir mussten mit dem verspäteten ICN523 kreuzen. Auch mit dem nachfolgenden Pu5807 mussten wir noch kreuzen, so bekamen wir etwas Verspätung. Bis Knin wollten wir noch wach bleiben, um uns die riesigen Anlagen des Bahnhofs und die Reste der Oberleitung anzuschauen. Es stellte sich dann heraus, dass das Kettenwerk abgebaut ist und nur noch die Masten stehen. Auch die Gleisanlagen sind für aktuelle Verhältnisse komplett überdimensioniert. Irgendwie ist der Bahnhof Knin damit ziemlich traurig anzusehen. Nach Knin legten wir uns hin und ich wachte auch bis zur Grenzkontrolle in Koprivnica nicht wieder auf. Auch diesmal verliefen die Grenzkontrollen in Koprivnica und Gyékényes reibungslos und so waren wir wieder auf ungarischem Boden. Zum Sonnenaufgang am Balaton wachte ich wieder auf und bewundete die Szenerie. Püntklich erreichten wir Budapest keleti und mussten nun leider den schönen Bautzner WLAB verlassen. Zumindest vorerst, denn die nächste Fahrt ist wieder in einem Wagen dieser Bauart, aber dazu im nächsten Teil mehr.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz