#1 Trommel´s Frühjahr 2021 [22B.] von Taigatrommel 03.04.2021 22:44

avatar

Hallo zusammen,

nun, da viele von uns über die Osterfeiertage etwas zur Ruhe kommen, habe ich mal wieder Zeit und Lust, einen Beitrag zu verfassen.
Das Frühjahr war abwechslungsreicher denn je, vor allem der gefallene Schnee lockerte diese Atmosphäre schön auf.
Zur Einstimmung auf Winter/Sonne/Eisenbahn, beim Beginn einer meiner Touren, hier zwei Bilder eines wunderbaren Tagesanfangs oberhalb von Raasdorf bei Oelsnitz/V.:





Ich begab mich an diesem Tag an die Schiefe Ebene, ein Militärzug nach Grafenwöhr sollte den Weg über Bayreuth nehmen. Nichts anderes macht den Sonderverkehr mit dem Russen so attraktiv wie die Militärzüge in Bayern, so ist zumindest meine Meinung. Nirgendwo anders ist die Dichte an Militärstützpunkten so groß wie hier und egal ob Bundeswehr oder US Army, alle wollen sie per Bahn fahren. Einen Militärzug über die Schiefe Ebene bei Tageslicht mit Schnee und Sonne, naja da passte halt einfach mal alles. Obwohl dies hier eigentlich der Motivklassiker schlechthin ist, war ich doch fast 2h ganz allein, bis der Zug kam. Dies gilt ja anhand der Vorkommnisse der letzten Tage schon als Besonderheit. Wahrscheinlich hatte sich keiner auf die Waldwege getraut, welche doch sehr gut fahrbar waren. 233 698 bremst sich mit GX 49334 Frankfurt Oderbrücke - Grafenwöhr Lager in Richtung Bayreuth herunter:



Direkt von meinem Standort nach links unten geschaut, ergab sich dieser Blick auf die sehr vereiste, ja fast schon grotesk wirkende Felswand oberhalb der erhalten gebliebenen Betonsperren. Sollte der Osten einen Überfall machen, konnte der Regierungssitz in Bonn diese zum Einsturz bringen lassen. Es kam nie dazu, noch heute stehen sie und die Militärzüge rollen nur für Übungszwecke durch Europa:



Auch einige Kilometer weiter südlich war genug Schnee gefallen, wie lange würde er vorhalten? Sicherlich nur einige Tage. Daher entschied ich mich, im Nürnberger Umland einige Bilder zu machen. In letzter Zeit sehr gut ausgelastet ist der EZ 51617 Zwickau Hbf - Nürnberg Rbf Einfahrt, ist er doch seit Frühjahr 2020 der letzte verbliebene Planzug aus Zwickau. 232 472 bringt ihn am Einfahrsignal Nürnberg Langwasser in Richtung Rangierbahnhof und wird ihn später als geplant erreichen, lange Wartezeiten am Einfahrsignal wegen Platzmangel sind häufiger geworden im Frühjahr:



Nur einen Tag später war ich bereits auf dem Rückweg und das Wetter zeigte sich durchgängig gut und sonnig. Seit einigen Tagen neu zu den seit Anfang Januar über Hof verkehrenden Umleitern dazugekommen war der EZ 51715 Nürnberg Rbf Ausfahrt - Seddin Einfahrt Nord, der an diesem Tag mit 232 262 bespannt war. Er hatte einen sehr schönen Zugbeginn mit jeder Menge Schnittholz, weshalb er auf meiner Liste weit oben stand. Geklickt hat es bei Lengefeld, kurz vor Marktredwitz auf Richtung Weiden kommend:



Da ich eh in Richtung Hof musste, ging es dem Zug nochmal nach Großwendern hinterher. Zuvor noch Kollege ML aufmerksam gemacht, Großwendern anders herum. Antwort: "Wos soll no des widder saah"? Hoooo, ich komm mol hie, tschüss, hoooo"!
Nur wenige Minuten später keuchte es den Berg hinauf, nicht der Zug, sondern Kollege ML war nun da. Gut 5min später auch der Zug, der bald Hof erreichen wird:



Auch Privatloks haben sichmal wieder blicken. Skinest 232 704, angemietet von Triangula, brachte eine neue Garnitur des München-Nürnberg Expresses als Dbz 45392 Cheb - München Pasing bei Escheldorf in Richtung München daher. Der Tag war noch am Beginnen, der Schnee hatte aber Anfang März den Rückzug angetreten:



Für den EZ 51617 aus Zwickau reichte es lichtmäßig aber aus. 232 428 ist mit ihm unterwegs, im Zug jede Menge "Kaiserholz" aus Oelsnitz/V, die in 2021 auch wieder mehr Fracht auf die Bahn verladen:



Am Abend dann ein kurzer Blick zur elektrischen Seite, ich erwartete die geplante 155 026 (155 211) mit einem Kesselzug nach Hof. Im Block davor lag noch der EZ 51613 Halle Gbf - Nürnberg Rbd Einfahrt, den 187 108 am Haken hatte. Im Hintergrund die A72, am rechten Bildrand ist noch etwas vom Autobahndreieck Hochfranken zu erkennen, hier treffen sich A72 und A93 aus Richtung Wolnzach:



Und dann kam das Objekt der Begierde, 155 026 mit DGS 69371 Wilhelmshaven Ölweiche - Hof Hbf und einer schönen Kesselzugleine:



Da der EZ 51613 in Hof sein Tfz auf Diesel wechselte, war genug Zeit, ein Lichtexperiment bei Schwingen zu wagen. Da der Zug immer gegen Sonnenuntergang Hof verlassen würde, ist es mit einem richtigen Sonnenbild erst nach der Zeitumstellung möglich. Nur endeten die Umleiter eben grade an diesem Wochenende. Es ist also bei diesem einen Bild geblieben von 232 472, welche schon den Zug zu bremsen beginnt, die in gut 1km kommende Feldwegbrücke vor Martinlamitz darf nur mit maximal 10km/h passiert werden:



Ende März war es dann das Thüringer Oberland, welches ebenfalls besucht wurde. 118 757 hatte für die PRESS einige Züge rund um Lobenstein zu bespannen, die Bauarbeiten im Saaletal taten ihr Übriges, weshalb diese Bespannung zustande kam. Eigentlich überhaupt kein Fotowetter, aber wie heißt es so schön von meinem befreundeten Kollegen: "Bei Digital gibts kaa Dunkel". Mit DGS 52678 Saalfeld - Ebersdorf Friesau hat die Maschine in Lobenstein bereits Kopf gemacht und bezwingt hier die Steigung zum Keilbahnhof Unterlemnitz unter Einsatz ihrer vollen Leistung:



Sozusagen "dicht hintenauf" waren 114 703 und 204 271 mit dem zweiten Teil des Leerholzzuges, der auf DGS 52679 Saalfeld - Ebersdorf Friesau hörte. Zwischen Unterlemnitz und Ebersdorf Friesau waren beide Loks dann doch etwas schneller unterwegs, als es die 118 davor war:



Am späten Nachmittag, die beiden V100 waren bereits entschwunden, war die 118 nochmal allein unterwegs. Am Haken der zweite beladene Zugteil aus Ebersdorf, DGS 52556 nach Saalfeld. Einen längeren Halt gab es am Esig von Unterlemnitz, die Kreuzung des Regionalverkehres musste abgewartet werden. Kurz danach ging es weiter Richtung Lobenstein:



Zurück nach Oberfranken, genauer nach Marktleuthen. Besagter Einwohner, weit über die Grenzen seines Ortes bekannt, lud ein zum EZ 51612 Halle Gbf - Nürnberg Rbf Einfahrt, der wohl attraktivste Umleiter dieser Tage. Zuvor hatte aber noch 223 081 mit einem ALX nach München Hof Hbf verlassen, der bei der Durchfahrt Marktleuthen erfasst wurde:



Heutzutage fotografiert man nicht mehr, man dokumentiert ja nur noch. Diesem Trend schließe ich mich zwar nicht an, jedoch war der Freischnitt des Bahnhofes Marktleuthen inklusive des alten ehem. Baywaanschlusses schon etwas besonderes. Laut Kollegen ML vor über 20 Jahren letztmals. Vorbereitungen für die Elektrifizierung? Eh diese kommt, ist das Kraut wieder so hoch wie vorher. Jedenfalls bog einige Zeit später 233 698 um die Ecke und beschleunigte wieder ihren Zug in Richtung Marktredwitz:



Die Laune war mir nicht nach längst abgehakten Rudelmotiven ala Reuth Formsignal o.ä, sondern nach Wald und Ruhe. Diese fand ich ideal südlich von Wiesau, um diese Zeit ist die lange Gerade im Wald gut im Licht. Für 233 698 beginnt eine lange Talfahrt, die erst kurz vor Neustadt Waldnaab enden wird:



Der Tagesverlauf brachte mich weit südlich, genauergesagt nach Regenstauf. Nach einiger Wartezeit kam 294 594 daher, die zum Bh München gehört. Sie hatte den Müllzug EZK 53893 Schwandorf - Regensburg Ost zu befördern, der neue Leerwagen für Straubing mitbrachte. Nachts laufen dann die Müllwagen in zwei Zügen zurück nach Schwandorf, wo sie der Müllverbrennungsanlage zugeführt werden, auch ein Aufgabengebiet der BR 294:



Fahrenbühl, so nennt sich eine kleine Siedlung, gelegen zwischen Martinlamitz und Kirchenlamitz Ost, Oberfranken. Bis auf ein idyllisches Jagdschloss, das direkt an der Hauptstraße liegt, ist eigentlich schon alles über diesen Ort erzählt. Als es die Haupstraße in jetziger Form noch nicht gab, führte sie unmittelbar unterhalb des im Hintergrund liegenden Postenhauses über die Gleise, an der ehem. Blockstelle Fahrenbühl. Nur gut 100m darauf folgte eine Anrufschranke in Richtung Marktredwitz. 233 321 hat hier mit dem EZ 51612 Halle - Nürnberg schwer zu kämpfen, ist der Zug doch ziemlich schwer und nachdem die 10km/h LA bei Schwingen passiert ist, kommt man mit schweren Zügen doch recht schwierig wieder in die Gänge:



Wären die zahlreichen Uranvorkommen nicht gewesen, wer weiß, wie es hier jetzt aussehen würde. Und hätten die Westallierten gewusst, was ihnen hier entgeht, sie hätten das Gebiet für ihre Besatzungszone behalten. Doch beide Seiten, ob West oder Ost, hätten sowieso eines gemacht, das Uran für das eigne Atomwaffenprogramm abgebaut. So entstand Ende der 40er/Anfang der 50er Jahre rund um Ronneburg ein riesiges Abbaugebiet und gefühlt blieb kein Stein auf dem Anderen. Diesem Vorhaben musste auch die Eisenbahn weichen, als in den 60er Jahren die Strecke Gera - Ronneburg neu trassiert wurde. Statt einer nahezu geradlinigen Führung macht die Strecke jetzt westlich von Gera einen großen Bogen, um sich nach Ronneburg hinaufzuwinden. Riesige Abraumhalden entstanden, durch welche die Bahn hindurchmusste. Dabei entstand ein Tunnel ohne Namen, der aber mittlerweile schlicht "Ronneburger Tunnel" genannt wird. Erbaut wurde er 1968 und hat somit noch so einige Jahre Betrieb der Reko 58, BR 58.30 miterlebt. Heute sind die Loks weit mehr kraftvoll, die hier hindurchfahren, sofern es möglich ist.
Das Wetter war nicht das Beste und ich entschied mich für eine Wanderung ans Westportal, das bei Sonne eher schwer umzusetzen ist. 232 571 verlässt mit ihrer umgeleiteten Übergabe EZK 92089 aus Zwickau nach Zeitz soeben das Bauwerk.



Und am Abend noch der Einsatz der schnell als Lokhilfe aus Halle herbeigeholten 232 484, die alsbald nach ihrer Ankunft in den Übergabeumlauf nach Gössnitz einscherte. Mit dem leeren GAG 47337 Gössnitz - Nymburk verlässt die Lok den Bahnhof in Richtung Zwickau:



So, das wars wieder von mir.
Wünsche allen noch ein schönes Osterfest.

Gruß

Toni

#2 RE: Trommel´s Frühjahr 2021 [22B.] von Steffen_Rudi 04.04.2021 17:16

avatar

Hallo Toni,

wie immer schöne und stimmungsvolle Bilder!

Aber der " Leerholzzug " auf dem 13. Bild ist nicht wirklich einer...

Bild 1 ist spektakulär, super...

LG und noch ein schönes Osterwochenende !

P.S. ... Zum Glück " oder auch nicht " fährt die PRESS erst mal nicht weiter im Oberland, die Inzidenzwerte im Saale- Orla- Kreis sind hoch, waren letzte Woche schon Spitze

deutschlandweit, da haben die Spotter andere Ziele...

#3 RE: Trommel´s Frühjahr 2021 [22B.] von VT 22 04.04.2021 19:45

avatar

Zweifelsohne viele schöne Aufnahmen!
Am besten gefallen mir der Militärzug auf der Schiefen Ebene, der PRESS-Kesselzug bei der Autobahn, die 118 in Unterlemnitz und die 294 in Regenstauf.

Zitat von Taigatrommel im Beitrag #1
Der Tagesverlauf brachte mich weit südlich, genauergesagt nach Regenstauf. Nach einiger Wartezeit kam 294 594 daher, die zum Bh München gehört. Sie hatte den Müllzug EZK 53893 Schwandorf - Regensburg Ost zu befördern, der neue Leerwagen für Straubing mitbrachte.

Bleibt nicht ein Teil dieses Leerwagenzuges auf dem Weg nach Regensburg Ost gleich in Regensburg-Wutzlhofen und wird dort wieder befüllt?
So kenn ich das zumindest aus meiner Cargo-Zeit und wenn ich an einzelnen Tagen die Sichtungen in den Gruppen zu dem Zug so verfolge, könnte das immernoch so sein?

Gruß
Karsten

#4 RE: Trommel´s Frühjahr 2021 [22B.] von Taigatrommel 04.04.2021 20:10

avatar

Hallo Karsten,

ja so ist es, habe ich total vergessen.
Danke für die Korrektur.

Gruß

Toni

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz