#1 Güterverkehr auf der PE von Bw Adorf 12.05.2022 17:58

avatar

findet aktuell, wegen fehlender Trassen im Elbtal, wieder mal als Umleiterverkehr statt. Für die Bespannung ist die Fa. BUDAMAR West GmbH zuständig.
Neben der eigenen 232 701 kam die letzten male die Skinest Rail 232 413 als Leihlok zum Einsatz. Eine der Maschinen, welche analog der BR 233, den Zwölfzylinder Dieselmotor 12D49M besitzt.

Der Zug wird auf Grund der Last in zwei Teilen im Grenzbahnhof Vojtanov nach Adorf gefahren und dort wieder vereinigt und als voller Ganzzug weiter über
Richtung Gera zu fahren.
Am 28.4.22 verzögerte sich die Zuführung im Nachbarland mal wieder, so dass erst in den Abendstunden der zweite Zugteil nach Adorf fuhr.
Hier bei der Einfahrt am Bahnsteig 4. Auf dem Gütergleis steht bereits der erste Zugteil.



Der zweite Zugteil wurde umfahren und an das Zugende vom ersten Teil gesetzt.





(viele Grüße an den "Beimann" auf der Lok und danke für die Infos)

Am gestrigen Vormittag sollte ersatzweise die LEG-Lok 232 673 einen leeren Ea-Wagenzug in Vojtanov holen, welcher jedoch völlig verspätet irgendwo verendet ist.
Die Lz-Fahrt hier an der Einfahrt Oelsnitz am neu verkleideten Wärterstellwerk. Unverrichteter Dinge ging es dann zurück.



Dem Güterverkehr über die PE scheint man seitens der CD kein großes Interesse entgegen zu bringen.
Wenn der Bahnhof halt nicht besetzt ist, ist er eben nicht besetzt!

#2 RE: Güterverkehr auf der PE von Bw Adorf 16.05.2022 13:46

avatar

findet eine Fortsetzung:

nachdem die LEG-Lok ohne Zug wieder zurück ging, war für Donnerstag eine Mietlok der Länderbahn hierfür vorgesehen.
Diese brachte den Zug in den Abendstunden endlich talwärts.
Auf der "Falkensteiner Seite" in Oelsnitz konnte, bei einbrechender Dämmerung und immer schwierigeren Lichtverhältnissen, eine Aufnahme vom leeren Ea-Wagenzug mit dem Wärterstellwerk angefertigt werden.



Bereits am Freitag verkehrte wieder ein Getreideleerzug Richtung Cz, welcher im passenden Zeitfenster am ehem. Po 18 in Dreihöf wieder mit der Länderbahn 223 069 vorbei kam.



am Rande bemerkt:

Diese blieb wohl schadhaft in Adorf liegen. In der Zuverlässigkeit der ER 20 - Eurorunner gab es in der Vergangenheit bereits immer wieder Diskussion.
Es bleibt sicher spannend, inwieweit die gerade überzähligen Maschinen vom Alex-Verkehr auf der Relation ins obere Vogtland weiterhin zum Einsatz kommen, oder
ob dies nur bei Bedarf, im Fall eiens Ausfalls der BUDAMAR-Lok, erfolgt.
Über das etwas komplizierte "Betriebsgeschehen", mit langer Mittagspause des Fdl im Grenzbahnhof, kann man sich, unter den geänderten Bedingungen, selbst eine
Meinung bilden. Das eine Lok hier unnötig Lz hin- und herkutschiert, ist sicher nicht im Sinne des Erfinders. Gerade bei den aktuell gestiegenen Kosten etc.

#3 RE: Güterverkehr auf der PE von Bw Adorf 19.09.2022 16:42

avatar

Hallo in die Runde,

findet weiterhin mit diversen Güterzugleistungen als Umleiterverkehr (ist dies überhaupt noch so oder mittlerweile eher planmäßig?) über die Talbahn und auf der PE statt.
Am 9.9.22 brachte die 12-Zylinder 232, für Budamar im Einsatz, wieder einen Vollzug von der Grenze runter. Nachdem sich die Abfahrt in Adorf wieder mal bis in die Abendstunden hinzog,
konnte der Zug mit dem letzten Licht beim durchrollen in Oelsnitz eingefangen werden.

#4 RE: Güterverkehr auf der PE von Dieselpower 19.09.2022 17:01

Ich denke mal, unter den derzeitigen Randbedingungen werden solche Schienenwege einfach wieder attraktiver für die Güter-EVUs. Zum einen, die aktuellen Bahnstrompreise auf Rekordniveau machen Dieselloks kostengünstiger im Energiebereich. Gerade wenn man kurzfristig Strom bucht, fährt man mit dem Diesel (trotz dessen aktuell ebenfalls hohen Preises) einfach günstiger. Vor 2 - 3 Jahren war der Diesel noch um den Faktor 2,5 - 3 teuer als die E-Traktion.
Zum anderen, eingleisige Dieselstrecken kosten (logischerweise) auch noch merklich weniger Trassengebühren als gut ausgebaute zweigleisige elektriffizierte Strecken. Und dann kommt natürlich öfters noch der direktere, kürzere Weg dazu, was zusätzlich Energie und Trassengebühren spart.

Bei Cargo ist man aktuell kräftig am jammern, da diese Randbedingungen mit exorbitanten Strompreisen + horrende Mietkosten, den Einsatz der EuroDual 159 unter Cargos spezifischen Betriebsbedingungen vollig unwirtschaftlich machen.

#5 RE: Güterverkehr auf der PE von Andreas M. 19.09.2022 19:34

Zitat von Dieselpower im Beitrag #4
Bei Cargo ist man aktuell kräftig am jammern, da diese Randbedingungen mit exorbitanten Strompreisen + horrende Mietkosten, den Einsatz der EuroDual 159 unter Cargos spezifischen Betriebsbedingungen vollig unwirtschaftlich machen.



Eine Entwicklung, die vermutlich auch beim Vermieter ELP für etwas Kopfzerbrechen sorgen dürfte, denn unter diesen Bedingungen läuft das Geschäft dann wahrscheinlich nicht mehr so gut wie anfangs. In diesem Zusammenhang wäre auch interessant, ob die Kosten (Anschaffung oder Miete) für eine BR 248 von Siemens auch so deutlich über denen einer normalen Diesellok liegen. Denn eine reine Diesellok wird ja neu trotzdem niemand mehr beschaffen wollen, denke ich.

Für DB Cargo wäre es in diesem Zusammenhang dann vermutlich auch umso wichtiger, die Verfügbarkeit der vorhandenen Dieselloks, insbesondere der Class 77, zu steigern. Ist man damit vorangekommen?

Mit freundlichen Grüßen
Andreas M.

#6 RE: Güterverkehr auf der PE von Dieselpower 19.09.2022 21:51

Die Verfügbarkeit der vorhandenen Dieselloks wird sich nicht mehr verbessern. Die DB AG ist auf dem besten Weg, personell völlig auszubluten. Seit einigen Jahren und noch weitere Jahre gehen Massen von erfahrenen, guten Mitarbeitern in die Rente, gerade auch in den Werkstätten. Diese Stellen nachzubesetzen, erweist sich als praktisch unmöglich, erst recht nicht bei den gebotenen Löhnen, die in den Ballungsräumen absolut nicht mehr konkurrenzfähig sind. Da gehen gute Schlosser/Elektriker lieber in die Industrie und verdienen mit einfacherer Arbeit deutlich mehr.
Schon heute ist jede kaputte Lok mit immensen Wartezeiten verbunden, weil man schlichtweg keine Kapazitäten mehr hat. Man beauftragt mittlerweile auch vermehrt Werke ausserhalb des DB-Konzerns. Aber auch da sieht es nicht besser aus. Fehlende Ersatzteilbevorratung und ewige Wartungzeiten auf diese sorgen zusätzlich dafür, dass die Verfügbarkeit der Loks immer schlechter wird.
Vereinfacht gesagt, Probleme, die man früher in wenigen Stunden beseitigt hatte, ziehen Loks heute öfters für viele Monate aus dem Verkehr. Man ist einfach abgebrannt auf allen Ebenen!

#7 RE: Güterverkehr auf der PE von BR 241 19.09.2022 21:52

Grüße zusammen,

hier gehts eigentlich nur noch darum überhaupt noch Güterverkehr auf einer Nord-Süd-Relation fahren zu können...
Alle Strecken nach CZ sind entweder gesperrt oder durch Baumaßnahmen so stark eingeschränkt, dass nichts durch passt.
DB Netz bringt keinen vernüftigen Bahnbetrieb mehr auf die Reihe (Netzweit gesehen, nicht unbedingt die regionalen Strecken).
Auch meiner Meinung nach interessiert es die europäischen Akteure überhaupt nicht, obwohl es ihre Aufgabe sein sollte.
Kostenersparnisse sind hier nicht der Hauptgrund...


Zum Thema Diesellokomotiven, eigentlich gibts auf dem Markt nur noch die DE 18 als eine Diesellokomotive (> 1600kW DM-Leistung) in Deutschland zu kaufen, der Rest sind Dual-Lokomotiven, oder ohne deutsche Zulassung.

BR 241

#8 RE: Güterverkehr auf der PE von 628 245-2 20.09.2022 16:44

avatar

Hallo,

na ja, ich denke mal, dass man, wenn man wirklich wollte, auch noch andere reine Diesellokomotiven beschaffen könnte.
Wenn man eine Bestellung in nennenswerter Anzahl in Aussicht stellt, wird Siemens bestimmt auch den reinen Vectron DE noch mal weiter bauen und auch eine modernisierte 246/285 könnte ich mir weiter vorstellen,
weil ja auch die 245 bis zuletzt mit dem klassischen Lokkasten weiter gebaut werden konnte. Die Nachfrage steuert das Angebot... ;-)

Gruß
Jan

#9 RE: Güterverkehr auf der PE von Bärenteich 20.09.2022 17:09

avatar

Nicht nur Loks und freie Trassen fehlen und auch Reparaturpersonal sowie auch Personal für die Bedienung der Stellwerke und Befehlswerke, es wurde mehr oder weniger an die Wand gefahren..
Und für den unbedarften Zuseher wird im Fernsehen alles auf die alte Stellwerkstechnik geschoben...

#10 RE: Güterverkehr auf der PE von Bw Adorf 27.09.2022 17:01

avatar

Einen schönen guten Nachmittag,

bedingt durch das aktuelle Wetter, lässt sich mal auf die zurückliegenden Güterverkehre der letzten Woche im oberen Vogtland blicken. Wie an anderer Stelle schon geschrieben, lief einiger Güterverkehr wieder mal über die heimische Strecke.
U.a. wurde der Könitzer Schrottzug baustellenbedingt über die PE geleitet. Was an und für sich positiv zu bewerten ist, verwundert schon etwas bei der Zick-Zack-Tour, zumindest nachdem die Bü-Baustelle im Elstertal beendet war. Aber vielleicht wollte man nicht nochmal eine Neubeantragung mit anderem Laufweg vornehmen und ist halt bis zum Ende der Umleitungszeit mit zweimal zusätzlich Kopf machen in Mehltheuer und Plauen ob.Bf. gefahren.

So konnte der verspätete Zug mit 203 029+028 am Abend am Vorsignal von Adorf, vom alten Bahndamm der Mockelbahn gesehen, mit den letzten Sonnenstrahlen eingefangen werden.



Eine weitere Güterzugleistung konnte am Freitag, nach mehreren Stunden Standzeit des Zuges, wegen fehlendem Fahrplan ab dem Grenzbahnhof Vojtanov, in den späten Nachmittagsstunden oberhalb vom Elsteraner Bahnhof abgepasst werden.
Der aktuell obervogtländische Dauergast in Form von 232 413 ist mit dem zweiten Teil des Vollzuges nach Adorf unterwegs.



Nachdem der Getreidezug Adorf rein war, konnte der bereits wartende Schrottzug an gleicher Stelle bei Mühlhausen abgepasst werden.



Hoffen wir mal auf eine weitere Belebung der Grenzstrecke mit darüber verkehrenden interessanten Leistungen.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz